April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Riesiges Massengrab in Süddeutschland entdeckt

Derzeit werden in Nürnberg, Bayern, acht Massengräber mit mehr als 1.000 Pestopfern ausgegraben, die während der Epidemie von 1632 bis 1633 starben.
Ständig forschende Archäologen entdecken ständig neue Körper.

Es handelt sich möglicherweise um das größte Massengrab, das jemals in Europa entdeckt wurde. Bei Ausgrabungen in der bayerischen Stadt Nürnberg wurde ein Grab von Pestopfern aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. sagte Melanie Langbein von der Denkmalpflege Nürnberg CNN Es wurden acht Pestgruben identifiziert, die jeweils mehrere hundert Leichen enthielten, manchmal in Dutzenden von Schichten gestapelt.

„Obwohl es in Nürnberg Gräber von Pestopfern gibt, wurden diese Menschen nicht in gewöhnlichen Gräbern bestattet. Das heißt, es mussten in kurzer Zeit viele Tote bestattet werden, ohne Rücksicht auf die christlichen Bestattungsriten.“Sie fuhr fort.

Notiz aus dem Jahr 1634

Archäologen nutzten zunächst die Kohlenstoff-14-Datierung, um den Zeitraum zwischen dem frühen 15. und dem frühen 17. Jahrhundert abzuschätzen. An der Stätte fanden Archäologen Tonscherben und Münzen aus demselben Jahrhundert.

Schließlich noch eine Notiz aus dem Jahr 1634, die bestätigt, dass es sich um ein wegen der Pest ausgegrabenes Massengrab handelte. Es beschreibt ausführlich die Pestepidemie, bei der zwischen 1632 und 1633 mehr als 15.000 Menschen ums Leben kamen, und stellt fest, dass fast 2.000 Menschen in der Nähe des Krankenhauses San Sebastian, dem Ort der Ausgrabung, begraben wurden.

  • Mehr lesen

    Krieg in der Ukraine: Massengräber sollen Beweise in Mariupol verstecken?

„Es ist ein Anblick, den Archäologen selten sehen.“ Einverstanden Spiegel Julian Decker, Präsident von In Terra Veritas, leitet die Ausgrabung. „Diese Massenbestattung stellt eine große Chance für die Forschung dar, die uns helfen wird, das Leben und Leiden der Menschen im 17. Jahrhundert besser zu verstehen.“Er machte weiter.

Siehe auch  Keine Notwendigkeit, die deutsche Schuldenbremse für den Haushalt 2024 auszusetzen, MdB - 18.01.2024

T.M