Oktober 1, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Roger Federer hofft, neben Rafael Nadal mit dem Tennis im Doppel aufzuhören | Roger Federer

Nachdem sie so viele ihrer besten Jahre damit verbracht haben, auf den größten Bühnen zu kämpfen und ihren Sport zu unerwarteten Höhen geführt haben, Roger Federer Er hofft, das Finale seiner illustren Doppelkarriere an der Seite seines langjährigen Rivalen Rafael Nadal zu bestreiten. „Natürlich“, sagte Federer, nachdem er am Mittwoch gefragt wurde, ob ihm die Partnerschaft mit Nadal gefallen würde.

“Damit wir eine Karriere haben, haben wir beide weitergemacht und sind auf der anderen Seite herausgekommen und können eine nette Beziehung haben, vielleicht eine großartige Botschaft, nicht nur für Tennis, sondern für den Sport und vielleicht darüber hinaus.”

Nachdem er letzte Woche bekannt gegeben hatte, dass er in den Ruhestand geht Beim Laver Cup in London sagte Federer, dass er aufgrund von Einschränkungen an seinem chirurgisch reparierten Knie nur in meinem Doppel antreten könne.

Er wird am Freitag, dem Eröffnungstag des Wettbewerbs, ein Spiel bestreiten und dann nach mehr als 1.500 Spielen und 20 Grand-Slam-Titeln seit seinem Debüt im Jahr 1998 ausscheiden.

„Ich war an einem sehr ängstlichen und ängstlichen Ort, um mich der Musik, den Medien, den Fans und allem zu stellen“, sagte Federer. „In der Lage zu sein, beiläufig darüber zu sprechen, ohne emotional zu werden, nur weil ich weiß, wie sehr es mich betrifft.“

Es ist nicht einfach, sich zurückzuziehen, aber Federers letzte Phase war besonders kompliziert. Sein letztes Einzelmatch wird wie folgt ablaufen Brutale Niederlage gegen Hubert Hurkacz Im letztjährigen Wimbledon-Viertelfinale rutschte sein Knie aus, als er den dritten Satz mit 0: 6 verlor.

Federer wurde im August operiert und begann mit der Reha mit dem Ziel, zum vollen Wettbewerb zurückzukehren, nur damit weitere Komplikationen auftauchten.

„Man wird langsam zu pessimistisch. Dann habe ich auch noch einen Scan bekommen, der nicht so war, wie ich es haben wollte. Irgendwann setzt man sich auf und sagt: ‚Okay, wir sind hier an einer Kreuzung, an einer Kreuzung, und du musst dich umdrehen. Was ist der Weg? Ich war noch nicht bereit, auf den „Lass uns alles riskieren“-Trend einzugehen. Dazu bin ich nicht bereit.“

„Trauriger Tennistag“: Andy Murray zollt Federer im Ruhestand Tribut – VIDEO

Lange Zeit war er dafür bekannt und bewundert, wie er schwere Verletzungen vermeiden konnte. Er sagte, er habe immer gedacht, er würde seine Karriere ohne eine Operation beenden, musste sich aber seit 2020 mit drei Knieoperationen abfinden. Er sagt, er habe keine Schmerzen beim Spielen, aber die vergangenen Jahre hätten mentale Narben hinterlassen, die ihm geholfen hätten, sich zu orientieren . in Rente gehen.

Obwohl er überlegte, seinen Rücktritt vor den US Open bekannt zu geben, entschied Federer, dass er anwesend sein wollte, und endete mit dem richtigen Ton. Der Laver Cup, die Veranstaltung seiner Managementfirma Team8, war ein passender Austragungsort. Es ist in London O2 Arena, wo er zwei seiner ATP Finals-Titel gewann, ist die Stadt, die seine Karriere nach dem Gewinn seiner ersten Wimbledon-Titel im Jahr 2003 und dem Rekord der Männer von acht Wimbledon-Titeln definierte.

„Als ich all die anderen Jungs um mich herum hatte“, sagte er, „hatte ich das Gefühl, dass ich nicht allein sein würde, wenn ich meinen Rücktritt ankündigte.“ „Es ist nicht so, dass ich dieses Event oder irgendetwas anderes entführen wollte, aber es tut mir immer leid für Spieler, die sich manchmal von der Tour zurückziehen und sagen: ‚Ich werde ein anderes Spiel spielen‘, und dann irgendwann verlieren Sie und Sie stehe ganz einsam da.“

Bei seiner jüngsten Veranstaltung wäre das nicht der Fall. „Hier versuche ich, mich auf ein letztes Doppel vorzubereiten, und wir werden sehen, wer es ist“, sagte er. „Ich bin nervös, da einzusteigen, weil ich lange nicht gespielt habe. Ich hoffe, einigermaßen konkurrenzfähig zu sein.“

Siehe auch  Philadelphia Eagles machen Center Jason Kelsey mit einem neuen 14-Millionen-Dollar-Deal zum bestbezahlten in der NFL