April 14, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Russland legt sein Veto gegen eine UN-Resolution zur Überwachung der Sanktionen gegen Nordkorea ein

Russland legt sein Veto gegen eine UN-Resolution zur Überwachung der Sanktionen gegen Nordkorea ein

VEREINTE NATIONEN (AP) – Russland hat am Donnerstag sein Veto gegen eine UN-Resolution eingelegt und damit die Überwachung der UN-Sanktionen gegen den Iran durch UN-Experten praktisch unterbunden. Nordkorea will sein Atomprogramm drosselnAllerdings bleiben die gleichen Sanktionen in Kraft.

Die Abstimmung in Russland löste westliche Vorwürfe aus Moskau arbeitet daran, seine Waffenkäufe von Nordkorea für den Einsatz in seinem Krieg gegen die Ukraine zu schützen, der gegen die Sanktionen der Vereinten Nationen verstößt.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben zugenommen Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un droht mit einem Atomkonflikt und eskalierende Tests nuklearfähiger Raketen, die auf Südkorea, die Vereinigten Staaten und Japan abzielen. Die drei Länder reagierten mit einer Verstärkung ihrer gemeinsamen Militärübungen und einer Aktualisierung ihrer Abschreckungspläne.

Die Abstimmung im 15-köpfigen Rat kam mit einer Mehrheit von 13 Stimmen zustande, Russland war dagegen und China enthielt sich der Stimme. Die Resolution des Sicherheitsrats hätte das Mandat des Expertengremiums um ein Jahr verlängert, doch das Veto Russlands wird seine Arbeit stoppen, wenn sein aktuelles Mandat Ende April ausläuft.

Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja sagte dem Rat vor der Abstimmung, dass westliche Länder versuchten, Nordkorea zu „ersticken“ und dass Sanktionen ihre „Relevanz“ verlieren und „von der Realität losgelöst“ seien, wenn es darum gehe, die Verbreitung von Atomwaffen im Land zu verhindern.

Er warf dem Expertengremium vor, „immer mehr zum Spielball westlicher Ansätze zu werden, indem es voreingenommene Informationen nachdruckt und Zeitungsschlagzeilen und Fotos von schlechter Qualität analysiert“. Deshalb, so sagte er, „gibt es grundsätzlich zu, dass es nicht in der Lage ist, zu einer nüchternen Einschätzung des Zustands des Sanktionsregimes zu gelangen.“

Siehe auch  Trotz der Bedenken der USA richtet die NATO einen 100-Milliarden-Dollar-Fonds für die Ukraine ein

Doch der stellvertretende US-Botschafter Robert Wood bezeichnete die Arbeit des Ausschusses als notwendig und warf Russland vor, seine „unabhängigen, objektiven Untersuchungen“ zum Schweigen bringen zu wollen, weil es „vergangenes Jahr begonnen habe, über eklatante russische Verstöße gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu berichten“.

Er warnte, dass ein russisches Veto Nordkorea dazu ermutigen würde, die globale Sicherheit weiterhin durch die Entwicklung von „ballistischen Langstreckenraketen und Bemühungen, Sanktionen zu umgehen“ zu gefährden.

Der Sprecher des Weißen Hauses für nationale Sicherheit, John Kirby, verurteilte das russische Veto als „rücksichtslosen Akt“, der die gegen Nordkorea verhängten Sanktionen untergräbt, und warnte gleichzeitig vor einer Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Nordkorea und Russland, insbesondere seitdem Nordkorea beliefert Russland weiterhin mit Waffen Während er seinen Krieg in der Ukraine führt.

„Die internationale Gemeinschaft muss das globale Nichtverbreitungsregime entschieden unterstützen und das ukrainische Volk dabei unterstützen, seine Freiheit und Unabhängigkeit gegen die brutale russische Aggression zu verteidigen“, sagte Kirby gegenüber Reportern.

Die britische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Barbara Woodward, sagte, dass das russische Veto eine Folge von Waffengeschäften zwischen Russland und Nordkorea sei, die gegen UN-Sanktionen verstoßen, darunter „den Transfer ballistischer Raketen, die Russland seitdem bei seiner illegalen Invasion in der Ukraine eingesetzt hat“. Anfang des Jahres.“ .

Sie fügte hinzu: „Dieses Veto zeigt keine Sorge um das nordkoreanische Volk oder die Wirksamkeit der Sanktionen.“ Er fügte hinzu: „Es geht darum, dass Russland die Freiheit hat, Sanktionen zu umgehen und zu verletzen, um an Waffen für den Einsatz gegen die Ukraine zu gelangen.“

„Dieses Komitee war mit seinem Wort, die Nichteinhaltung von Sanktionen aufzudecken, ein Ärgernis für Russland“, sagte Woodward.

Siehe auch  Die israelische Krise wird durch die Rekrutierung von Ultraorthodoxen verschärft

Der französische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Nicolas de Rivière, fügte hinzu: „Nordkorea beliefert Russland mit militärischem Material, um seine Aggression gegen die Ukraine zu unterstützen, und verstößt damit gegen viele der Resolutionen, für die Russland gestimmt hat.“

Der Sicherheitsrat verhängte nach der ersten Nuklearexplosion Nordkoreas im Jahr 2006 Sanktionen und verschärfte diese im Laufe der Jahre in insgesamt zehn Resolutionen, die – bislang erfolglos – eine Kürzung der Mittel und eine Eindämmung des Atom- und Raketenprogramms Nordkoreas zum Ziel haben.

Der Rat verabschiedete zuletzt im Dezember 2017 eine Resolution zu Sanktionen. China und Russland legten im Mai 2022 ihr Veto gegen eine von den USA geförderte Resolution ein, die neue Sanktionen gegen eine Reihe von Interkontinentalraketenstarts verhängt hätte.

Der Sicherheitsrat hat einen Ausschuss zur Überwachung der Sanktionen gebildet und das Mandat seiner Expertengruppe zur Untersuchung von Verstößen um 14 Jahre bis Donnerstag verlängert.

In seinem letzten Bericht, der letzten Monat verteilt wurde, hieß es: Ein Expertengremium sagte, es untersuche 58 mutmaßliche Cyberangriffe in Nordkorea Zwischen 2017 und 2023 wird der Wert auf 3 Milliarden US-Dollar geschätzt, wobei das Geld Berichten zufolge zur Finanzierung der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen verwendet werden soll.

Experten sagten, Nordkorea verstoße weiterhin gegen Sanktionen, unter anderem durch die Weiterentwicklung seiner Atomwaffen und die Produktion von nuklearem Spaltmaterial, den Hauptbestandteilen von Waffen. Außerdem importiert das Land weiterhin raffinierte Erdölprodukte und verstößt damit gegen die Beschlüsse des Rates.