Februar 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Russland macht die Ukraine für die tödlichen Angriffe auf Belgorod nahe der Grenze verantwortlich

Bei einem gemeinsamen Raketen- und Raketenangriff auf die russische Stadt Belgorod nahe der ukrainischen Grenze seien mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt worden, teilten russische Behörden am Samstag mit. Sie machten das ukrainische Militär für den Angriff verantwortlich und versprachen, ihren Tod zu rächen.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte in einer Erklärung, dass „dieses Verbrechen nicht ungestraft bleiben wird“ und bezeichnete die Angriffe als „zufällig“.

Sollte sich dieser Angriff bestätigen, wäre es einer der tödlichsten Angriffe innerhalb Russlands seit dem Einmarsch in die Ukraine vor fast zwei Jahren. Dies geschah, als die Ukraine noch immer unter dem Beschuss massiver Drohnen und Raketen litt, die Russland am Freitag auf zivile Ziele und Infrastruktur abgefeuert hatte.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Samstag, dass bei diesem Bombenanschlag, einer der größten Operationen des Konflikts, 39 Menschen getötet und 159 weitere verletzt wurden. Er fügte hinzu, dass die Angriffe 120 Städte und Dörfer getroffen hätten, und forderte die Verbündeten der Ukraine auf, den Waffenfluss nach Kiew fortzusetzen, das in den letzten Monaten darum gekämpft habe, von Russland eroberte Gebiete zurückzugewinnen.

„Wir können die Hilfe für diejenigen, die sich dem Terrorismus widersetzen, nicht aufschieben“, sagte er. „Wir müssen alle gemeinsam den Terrorismus besiegen.“

Russland zerstört die Feiertage in der Ukraine mit einem massiven Raketenbeschuss

Ukrainische Beamte haben den Angriff vom Samstag nicht öffentlich kommentiert und übernehmen selten, wenn überhaupt, die Verantwortung für Angriffe innerhalb Russlands. Doch in einer Rede am späten Freitag sagte Selenskyj, die Ukraine werde „den russischen Terroristen mit jedem Schlag antworten“.

Siehe auch  Papst schlägt mächtigen russischen Bischof, weil er Putins Sprachrohr ist

Er fügte hinzu: „Wir werden unsere Luftverteidigung weiter stärken.“ „Und daran zu arbeiten, den Krieg dorthin zurückzubringen, wo er herkam – in sein Heimatland, Russland.“

Das russische Verteidigungsministerium teilte am Samstag mit, dass mit Streumunition bewaffnete Vampire- und Olkha-Raketen tschechischer Produktion auf Belgorod abgefeuert worden seien, etwa 29 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Nach Angaben des Ministeriums hätten Flugabwehreinheiten 13 Raketen und Raketengranaten abgefangen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte Reportern am Samstag, dass der russische Präsident Wladimir Putin über den Angriff informiert sei. Das Außenministerium teilte außerdem mit, es habe eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Erörterung der Angriffe beantragt.

Nach Angaben der russischen Kinderrechtskommissarin Maria Lvova Belova befanden sich am Samstag in Belgorod unter den Toten drei Kinder, während sich fünf Kinder weiterhin in einem kritischen Zustand befinden. Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, sagte auf Telegram, dass es Opfer gegeben habe, nachdem ein Wohngebiet getroffen worden sei.

In einer abendlichen Videoansprache sagte Gladkov, dass die lokale Regierung und die Notfallteams rund um die Uhr daran arbeiteten, die Auswirkungen des Angriffs zu bewältigen, und dass alle öffentlichen Veranstaltungen in der Region vor den Neujahrsfeiertagen abgesagt würden.

„Der Angriff der ukrainischen Armee hat heute die schwerwiegendsten Folgen der letzten zwei Jahre verursacht“, sagte Gladkow in seiner Rede. Er fügte hinzu: „An alle Familien der Opfer: Ich verstehe, dass Worte diesen Kummer nicht trösten können … Der Feind wird der Vergeltung nicht entgehen können.“

Wie Gladkow sagte, das russische Militär operiere „auf der anderen Seite“, traf ein offensichtlicher Vergeltungsraketenangriff die ukrainische Stadt Charkiw, 71 Kilometer südlich von Belgorod. Nach Angaben des Gouverneurs der Oblast Charkiw, Oleh Sinyhopov, trafen die Raketen das Kharkiv Palace Hotel und ein Wohnhaus im Stadtzentrum und verletzten mindestens 19 Menschen.

Siehe auch  Königin Margarete von Dänemark kündigt nach 52 Jahren auf dem Thron ihre plötzliche Abdankung an

Nach dem Angriff im Internet verbreitete Videos zeigten dicken schwarzen Rauch, der aus explodierenden Autos im Stadtzentrum aufstieg. Die Aufnahmen zeigten Leichen, die auf dem Boden verstreut lagen, und auf den Aufnahmen waren verängstigte Menschen zu sehen, die vom Tatort flohen.

Die Stadt Belgorod und die umliegenden Gebiete an der Grenze zur Ukraine waren im vergangenen Jahr nahezu ständig Bombenangriffen und wiederholten Drohnenangriffen ausgesetzt, zivile Opfer sind jedoch selten.

„Heute ereignete sich in Belgorod eine Tragödie. Infolge des Angriffs ukrainischer Terroristen wurden friedliche Zivilisten und Kinder getötet, es gab viele Opfer … Was passiert ist, ist einfach brutal“, sagte Alexander Bogomaz, Gouverneur der nahegelegenen Region Brjansk Ukraine, schrieb in einem Beitrag im Telegramm.

Das russische Untersuchungskomitee teilte am Samstag mit, dass es ein Strafverfahren zur Untersuchung des Angriffs eingeleitet habe, unter anderem wegen Mordes, versuchten Mordes und Sachbeschädigung.

Ebel berichtete aus London.