Juli 17, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

SAG-AFTRA stimmt Bundesvermittlung in laufenden Vertragsverhandlungen zu – The Hollywood Reporter

SAG-AFTRA stimmt Bundesvermittlung in laufenden Vertragsverhandlungen zu – The Hollywood Reporter

SAG-AFTRA erklärte sich bereit, eine bundesstaatliche Vermittlungsagentur in die laufenden Verhandlungen mit Studios und Rundfunkanstalten einzubeziehen – lehnte jedoch eine Verlängerung dieser Gespräche über den 12. Juli hinaus ab.

In einer deutlich formulierten Erklärung am Dienstagabend sagte der Verband: „Wir werden uns nicht davon abbringen lassen, in gutem Glauben zu verhandeln, um nach Ablauf unserer Vereinbarung einen fairen und gerechten Deal zu erzielen.“ Sie fügte hinzu: „Wir engagieren uns für den Verhandlungsprozess und werden alle möglichen Möglichkeiten für eine Einigung prüfen und ausschöpfen. Wir sind jedoch nicht davon überzeugt, dass die Arbeitgeber die Absicht haben, Kompromisse einzugehen, um eine Einigung zu erzielen.“

Die Ankündigung erfolgt nur wenige Stunden, nachdem bekannt wurde, dass die Alliance of Motion Picture and Television Producers (AMPTP) Dienste beim Federal Mediation and Conciliation Service angefordert hat, der Bundesbehörde, deren Aufgabe es ist, bei der Beilegung von Arbeitskonflikten zu helfen. Die Anfrage kam, nachdem mehrere hochrangige Führungskräfte, darunter Netflix-Co-CEO Ted Sarandos, Warner Bros. Discovery-Präsident David Zaslav und die Disney Entertainment-Co-Präsidenten Dana Walden und Alan Bergman, bei Anrufen am Montag die Idee einer bundesstaatlichen Intervention geäußert hatten. Hollywood-Reporter Bestimmt. Die Entscheidung scheint ein Versuch in letzter Minute gewesen zu sein, die Verhandlungen zu retten und/oder zu verlängern.

Aber in seiner Erklärung vom Montag warf Sage-Aphtra kaltes Wasser auf das, was es als absichtliches Leck bezeichnete Zu vielfältig Früher am Tag wurde es angeblich „von den CEOs und ihren ‚anonymen Quellen‘ berichtet, bevor unseren Verhandlungsführern überhaupt gesagt wurde, sie sollten sich um eine Vermittlung bemühen.“ Die Gewerkschaft fügte hinzu: „AMPTP hat unser Vertrauen missbraucht und dabei den Respekt, den wir ihnen entgegenbringen, beschädigt. Wir lassen uns nicht von diesem zynischen Trick manipulieren, um eine Verlängerung herbeizuführen, wenn die Unternehmen mehr als genug Zeit haben, einen fairen Deal abzuschließen.“

Siehe auch  Jetzt streamen - Billboard

Da die Uhr bis zum Ablaufdatum des aktuellen TV-/Theatervertrags am Mittwoch um 23:59 Uhr tickt, hat die Gewerkschaft eine Streikabstimmung in der Hand, sodass sie am frühen Donnerstag einen Streik ausrufen kann. Die Gewerkschaft kam in ihrer Erklärung am Dienstag erneut auf diese Tatsache zurück: „Die Zeit wird knapp“, erklärte SAG-AFTRA.

Die Parteien haben seit dem 7. Juni einen neuen Dreijahresvertrag unterzeichnet, der rund 160.000 Gewerkschaftsmitglieder abdeckt. Beide Parteien haben einer Verlängerung am 30. Juni zugestimmt, um die Gespräche am Laufen zu halten. Zu Beginn der Gespräche schlugen der Gewerkschaftsvorsitzende Fran Drescher und der nationale Geschäftsführer und Chefunterhändler Duncan Crabtree-Ireland einen fröhlichen Ton über die Diskussionen an und bezeichneten sie als „sehr produktiv“, während der Verhandlungsausschuss der Gewerkschaft am 30. Juni den Verlängerungsplan als „sehr produktiv“ bezeichnete vereinbart. auf ihn, „um jede Gelegenheit auszuschöpfen, den guten Vertrag zu erreichen, den wir alle fordern und verdienen“.

Die Erklärung vom Dienstag markiert einen deutlichen Tonwechsel seitens der Gewerkschaft hinsichtlich des Zustands der Beziehungen zu Studios und Sendebildschirmen. Die Ankündigung steht auch im Einklang mit den wichtigen Vorbereitungen, die der Verband in den letzten Tagen auf einen möglichen Streik getroffen hat. Am Montag trafen sich die Spitzenführer der SAG-AFTRA mit großen PR-Firmen und Hunderten von Agenten, um zu besprechen, wie ein möglicher Streik umgesetzt werden kann und wie die Regeln für die Mitglieder aussehen könnten. „Sie haben nicht in bedingten Sätzen gesprochen“, sagte ein Agent, der am Montag mit den Vertretern in Kontakt stand, über den Ton der SAG-AFTRA-Führer gegenüber einem möglichen Streik.

Siehe auch  Netflix fordert die Mitarbeiter auf, zu kündigen, wenn sie sich durch das neue Kulturmemo angegriffen fühlen