April 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Schlauer als bisher angenommen – Wissenschaftler haben einen überraschend fortschrittlichen Neandertaler-Körper entdeckt

Schlauer als bisher angenommen – Wissenschaftler haben einen überraschend fortschrittlichen Neandertaler-Körper entdeckt

Das Steinwerkzeug wurde in einen Griff aus flüssigem Bitumen unter Zusatz von 55 Prozent Ocker einzementiert. Es klebt nicht mehr und lässt sich leicht verarbeiten. Bildnachweis: Patrick Schmidt

Die Analyse von 40.000 Jahre alten Werkzeugen ergab ein überraschend anspruchsvolles Konstruktionsniveau.

Ein Forscherteam hat herausgefunden, dass Neandertaler Steinwerkzeuge mit fortschrittlichem Mehrkomponentenkleber herstellten. Diese Entdeckung, das älteste bekannte Beispiel eines solch fortschrittlichen Klebstoffs in Europa, legt nahe, dass diese frühen menschlichen Verwandten ein höheres Maß an intellektueller und kultureller Raffinesse besaßen als bisher angenommen.

Arbeit, berichtet im Magazin Fortschritt der WissenschaftDarunter waren Forscher der New York University, der Universität Tübingen und der Staatlichen Museen zu Berlin.

Technische Innovationen der Neandertaler

„Diese überraschend gut erhaltenen Werkzeuge weisen eine technische Lösung auf, die den Beispielen von Werkzeugen, die von frühneuzeitlichen Menschen in Afrika hergestellt wurden, sehr ähnlich ist, aber das genaue Rezept spiegelt den ‚Spin‘ der Neandertaler wider, die Herstellung von Griffen für tragbare Werkzeuge“, sagt Radu Iovita. , außerordentlicher Professor an der New Yorker UniversitätZentrum für das Studium der menschlichen Herkunft.

Das Forschungsteam um Patrick Schmidt vom Lehrstuhl für Frühgeschichtliche und Quartärökologie der Universität Tübingen und Ewa Dutkiewicz vom Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin untersuchte frühere Funde aus der archäologischen Stätte erneut von Le Mostier in Berlin. Frankreich, das im frühen 20. Jahrhundert entdeckt wurde.

Schliffbild mit Korrosionsspuren an einem Werkzeug

Mikroaufnahme, die Abnutzungsspuren an einem Werkzeug zeigt, das Neandertaler im Mittelpaläolithikum verwendeten. Die Positionen der Mikroaufnahmen auf dem Artefakt sind in der Zeichnung (oben links) rot markiert. A) Polieren oder Glänzen der aktiven Kante des Werkzeuggriffs. b) Polieren Sie die farbigen Stellen innerhalb der mit Klebstoff bedeckten Fläche. c) Der Grat zwischen konkaven Oberflächen, der durch das Entfernen von Steinstücken entsteht, die entfernt wurden, und nicht durch natürlichen Abrieb. d) Ausgeblichener oder ausgefranster Rand im Griffbereich mit Kleber bedeckt. Der Vergleich zwischen (c) und (d) zeigt, dass sich das verschlissene Teil innerhalb des Bereichs befindet, der vom entworfenen Klebegriff abgedeckt wird. Bilder werden in Mikrometern angezeigt. Bildquelle: Zeichnung von Dr. Greenert, Staatliche Museen zu Berlin

Die Steinwerkzeuge aus Le Moustier – die von Neandertalern im Mittelpaläolithikum der Moustérien-Zeit vor 120.000 bis 40.000 Jahren verwendet wurden – befinden sich in der Sammlung des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte und wurden bisher noch nie im Detail untersucht. Die Werkzeuge wurden während der internen Überprüfung der Gruppe wiederentdeckt und ihr wissenschaftlicher Wert wurde anerkannt.

Siehe auch  Die NASA bestreitet den Kraftstoffleckbericht der SpaceX Crew Dragon und enthüllt einen nicht damit zusammenhängenden Defekt im Hitzeschild

„Die Artikel sind einzeln verpackt und wurden seit den 1960er Jahren nicht mehr berührt“, sagt Dutkiewicz. „Dadurch bleiben die anhaftenden Reste organischer Substanz sehr gut erhalten.“

Alte Technologien aufdecken

Auf vielen Steinwerkzeugen wie Schabern, Splittern und Klingen entdeckten Forscher Spuren der Ocker-Bitumen-Mischung. Ocker ist ein natürliches Erdpigment. Bitumen ist ein Bestandteil von Asphalt und kann aus Rohöl hergestellt werden, kommt aber natürlicherweise im Boden vor.

„Wir waren überrascht, dass es mehr als 50 Prozent Ocker war“, sagt Schmidt. „Das liegt daran, dass luftgetrocknetes Bitumen unverändert als Kleber verwendet werden kann, bei der Zugabe so großer Ockeranteile jedoch seine Klebeeigenschaften verliert.“

Er und sein Team untersuchten diese Materialien in Zugversuchen, um die Festigkeit und andere Messgrößen zu bestimmen.

Flüssiges Bitumen und Erdfarbstoff

Flüssiges Bitumen und erdiger Ocker vor dem Mischen. Bildnachweis: Patrick Schmidt

„Anders war es, als wir flüssiges Bitumen verwendeten, das für die Haftung nicht wirklich geeignet ist. Bei Zugabe von 55 % Ocker entsteht eine formbare Masse“, sagt Schmidt.

Die Mischung war so klebrig, dass das Steinwerkzeug daran haften blieb, jedoch nicht an den Händen, was es zu einem geeigneten Material für den Griff machte.

Die Bedeutung der Ergebnisse

Tatsächlich ergab die mikroskopische Untersuchung der Abnutzungsspuren dieser Steinwerkzeuge, dass die auf den Werkzeugen von Le Mustier gefundenen Klebstoffe auf diese Weise verwendet wurden.

„Die Werkzeuge zeigten zwei Arten von mikroskopischem Verschleiß: Der erste ist das typische Polieren an scharfen Kanten, das normalerweise durch die Einwirkung anderer Materialien verursacht wird“, erklärt Iovita, der diese Analyse durchgeführt hat. „Bei der anderen handelt es sich um eine glänzende Beschichtung, die über den angeblich handgehaltenen Teil verteilt ist, aber nirgendwo sonst, was wir als Ergebnis der Abnutzung des Ockers aufgrund der Bewegung des Werkzeugs im Griff interpretieren.“

Siehe auch  Schneller Radioknall: Studien verraten Details zur Herkunft

Implikationen für die menschliche Evolution

Die Verwendung von Mehrkomponentenklebstoffen, darunter verschiedene klebrige Substanzen wie Baumharze und Ocker, war bereits vom frühneuzeitlichen Menschen bekannt. Homo sapiens, in Afrika, aber nicht von frühen Neandertalern in Europa. Insgesamt gilt die Entwicklung und Verwendung von Klebstoffen im Werkzeugbau als einer der besten physischen Beweise für die kulturelle Entwicklung und die kognitiven Fähigkeiten der frühen Menschen.

„Kombinierte Klebstoffe gehören zu den ersten Ausprägungen moderner kognitiver Prozesse, die auch heute noch aktiv sind“, sagt Schmidt.

Die Autoren weisen darauf hin, dass in der Region Le Moustiers Ocker und Bitumen von abgelegenen Standorten gesammelt werden mussten, was einen hohen Aufwand, Planung und ein zielgerichtetes Vorgehen erforderte.

„Unter Berücksichtigung des allgemeinen Fundkontexts gehen wir davon aus, dass dieser Klebstoff von Neandertalern hergestellt wurde“, schließt Dutkiewicz.

„Unsere Studie zeigt, dass der frühe Homo sapiens in Afrika und der Neandertaler in Europa ähnliche Denkmuster hatten“, fügt Schmidt hinzu. „Ihre Klebetechniken sind ebenso wichtig für unser Verständnis der menschlichen Evolution.“

Referenz: „Kompositklebstoffe auf Ockerbasis am Standort Mousterian dokumentieren komplexes Wissen und hohe Investitionen“ von Patrik Schmidt, Radu Iovita, Armel Shari Duhaut, Günter Müller, Abai Namin und Ewa Dutkiewicz, 21. Februar 2024, Fortschritt der Wissenschaft.
doi: 10.1126/sciadv.adl0822