Februar 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

„Society of the Snow“-Rezension: JA Bayonas Netflix-Film erweckt die Überlebensgeschichte der Anden wieder zum Leben

„Society of the Snow“-Rezension: JA Bayonas Netflix-Film erweckt die Überlebensgeschichte der Anden wieder zum Leben

Mit freundlicher Genehmigung von Netflix

„Snow Society“ erzählt die Geschichte eines Flugzeugabsturzes im Jahr 1972 in den Anden.



CNN

Seit „Alive“, dem Film, der auf der wahren Geschichte des Mannes basiert, sind mehr als 30 Jahre vergangen Uruguayisches Rugby-Team Die Reise scheiterte 1972 in den Anden und zwang die Überlebenden zum Kannibalismus. Jetzt erzählt „Society of the Snow“ diese Geschichte unter der Regie des spanischen Regisseurs J.A. Bayona in einer spanischsprachigen Produktion, die die erschütternde Tortur schildert, ohne dem Film viel Neues oder Besonderes hinzuzufügen.

Während der dicht erzählte Film versucht, alles, was passiert ist, auf die eindringlichste Weise darzustellen, fühlt sich der Film letztendlich wie eine leicht in die Länge gezogene Version seines Vorgängers von 1993 an und reiht sich in die Rubrik „Filme, die man wahrscheinlich nie sehen wird“ ein auf dem Bildschirm'. Flugzeug.“

„Society of the Snow“, in Spanien zum Oscar-Kandidaten in der Kategorie „Weltfilm“ gekürt, kommt (nach einer obligatorischen Kinopause) auf Netflix, wo die Zuschauer abwechselnd eine erschöpfende Geschichte über Verlust und Tod und eine bewegende Zurschaustellung von Entschlossenheit genießen können und unbezähmbare Menschheit. Die Seele befindet sich in einer Situation, in der Verzweiflung eine völlig vernünftige Reaktion zu sein scheint.

Bayona (die das Drehbuch mit drei anderen teilt und das einem Buch von Pablo Versi nachempfunden ist) konkretisiert die Charaktere nicht vollständig, obwohl sie vor dem ikonischen Moment, in dem das Flugzeug in die Berge stürzt, zusätzliche Zeit mit ihnen verbringt, der dann umgesetzt wird in gruseligen Details.

Angesichts der eisigen Temperaturen, der Nahrungsmittelknappheit und der baldigen Erkenntnis, dass eine Rettung in absehbarer Zeit nicht möglich sein wird, drehen sich die Gespräche um die Frage, was sie tun müssen, um für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, und um die Ethik, Verstorbene zu essen.

Siehe auch  HBOs beliebte „Succession“ endet mit der kommenden vierten Staffel

Mit freundlicher Genehmigung von Netflix

Enzo Vugrincic (Prolog) in „Snow Society“.

Während im vorherigen Film einige seiner damals jungen Stars zu sehen waren – darunter Ethan Hawke und Josh Lucas – spielt sich „Society of the Snow“ wie ein Ensemblestück mit einer Besetzung, die während der Vor-Ort-Produktion des Films ihre eigenen Herausforderungen meisterte Enzo Vugrincic, Matthias Reckalt, Agustín Bardella, Esteban Kokoretska, Thomas Wolff, Diego Vegesi und Esteban Bigliardi. Bayona fügt klugerweise Rückblenden ein, die eher als flüchtige Einblicke in Erinnerungen dienen, die ihnen durch den Kopf gehen, denn als Möglichkeiten, unser Verständnis für einzelne Spieler zu vertiefen.

In den Vereinigten Staaten hat er mit Filmen wie z. B. Spuren hinterlassen „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ Und in einem weiteren katastrophalen Epos mit dem Titel „The Impossible“ greift Bayona das Material mit äußerster Effizienz an, einschließlich der grausamsten Details, die der anstehenden Aufgabe gerecht werden, ohne dass das Anschauen ein Kinderspiel wird.

Sowohl im Hinblick auf seine kulturellen Besonderheiten als auch auf den Lauf der Zeit bietet „Snow Society“ einen vertrauenswürdigen Blick auf eine bemerkenswerte Geschichte – verstärkt durch Michael Giacchinos überschwängliche Partitur –, wird jedoch durch die Einschränkungen der Art und Weise, wie sich die Ereignisse abspielten, etwas behindert.

So ernst diese neue Produktion auch ist, ob es nun ausreicht, sie einmal anzuschauen oder nicht, ganz zu schweigen davon, für diejenigen, die „Alive“ gesehen haben, in einer Kopie zu sitzen, es fühlt sich ehrlich gesagt wie ein sehr hoher Berg an, den es zu erklimmen gilt.

„Society of the Snow“ startet am 4. Januar auf Netflix. Es ist mit R bewertet.