April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

„Was ist das für eine Wurst“: Miss Deutschland wird wegen ihres Aussehens im Internet belästigt

„Was ist das für eine Wurst“: Miss Deutschland wird wegen ihres Aussehens im Internet belästigt

Ihr Traum von der Miss Germany 2024 wurde zum Albtraum. Sie hatte keine Zeit, ihren Erfolg zu genießen, als sie Opfer sexistischer und rassistischer Äußerungen wurde.

Die 39-jährige Apameh Schonauer ist Architektin und Mutter von zwei Kindern. Ursprünglich aus dem Iran, zog er im Alter von 6 Jahren nach Deutschland.

Seit ihrer Krönung wird Miz wegen ihres Körpers und ihres Aussehens heftig kritisiert. „Was ist dieser 39-jährige orientalische Pudding?„,“Wenn man sich „Miss Germany“ anschaut, beginnt man die große Weisheit der Taliban zu verstehen, wenn es um Damenbekleidung geht.“ „Miss Germany ist das Ergebnis einer 12-jährigen Stimmabgabe.“„, können wir auf X (ehemals Twitter) lesen.

Abame reagierte schnell, indem er in den sozialen Medien eine Friedensbotschaft verbreitete: „Ich bin Deutsche Lassen Sie uns gemeinsam zeigen, was für Vielfalt Deutschland ausmacht. Man kann Hass nicht mit Hass bekämpfen, sondern mit Liebe„.

Seit 2019 wird bei der Wahl zur Miss Germany vor allem die Persönlichkeit und das Engagement der Kandidatinnen berücksichtigt und nicht mehr körperliche Kriterien. Abame Schönauer gründete beispielsweise eine Organisation, die unterdrückte Frauen verteidigte.

Dieser Aufschwung des Hasses gegenüber Fräuleins und Frauen im Allgemeinen ist nicht neu. Auch Fräulein Franz kannte ihn vor ein paar Wochen … weil seine Haare den Internetnutzern als zu kurz galten. Eve Gilles ist sehr androgyn. Präsident Herr Macron unterstützte dies öffentlich: „Es ist verrückt zu glauben, dass Menschen Hassreden äußern können, weil wir kurze Haare haben. Wir sind immer noch etwas gelangweilt„.

Siehe auch  Deutschland stellt die meisten seiner Operationen in Mali "bis auf weiteres" ein.

Frankreich, Deutschland, Portugal und Japan, sogar Miss, sind sicherlich nicht sicher vor Cybermobbing.