Januar 21, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Was ist die deutsche „2G+“-Regel, die von der französischen Regierung untersucht wurde?

Die Exekutive will das Arsenal der Legislative härten, um der Zunahme von Govt-19-Fällen entgegenzuwirken. Rechtsplan R.Die Stärkung der Instrumente zur Bewältigung der Gesundheitskrise wird am Montag, 27. Dezember, vom Ministerkomitee genehmigt, bevor sie am Mittwoch vom Ausschuss in der Nationalversammlung überprüft wird. Der Text, der bis zum 15. Januar in Kraft treten soll, sieht die Einführung des Impfpasses vor. Aber die Regierung hat auch das Recht, zusätzlich zum Impfstoff einen negativen Test zu verlangen, um auf bestimmte Websites zuzugreifen, da sie mit der Ausbreitung der ansteckenden Omicron-Variante konfrontiert ist.

Frühe Version der Rechnung, franceinfo konnte konsultieren, was sich tatsächlich auf die Hypothese der Beilegung von Fällen durch Dekret bezieht „Dies erfordert die Ansammlung von Belegen über den Zustand der öffentlichen Gesundheitsleistungen und den Gesundheitszustand (…)“. Wenn das Modell des verstärkten Impfpasses derzeit die einzige Route in Frankreich ist, ist es den deutschsprachigen Nachbarn bereits im Namen des „2G+“-Regimes bekannt. Francinefo erklärt, wie dieses System im Ausland funktioniert.

Genesungsbescheinigung von negativem Test oder Govt-19 zusätzlich zum Impfstoff

Regel 2G+ wird vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingesetzt. „G“ steht für „Impfung“, „Impfstoff“ auf Deutsch oder „Wieder“ Für „wieder“. Für den Zugang zu als 2G klassifizierten Standorten ist es erforderlich, einen vollständigen Impfplan oder eine Genesungsbescheinigung von COVID-19 vorzulegen.

Für 2G + verschiedene Ziele, Zutritt haben nur Geimpfte oder Geheilte und nur diejenigen, die vor Kurzem ein negatives Testdokument erhalten haben. In Deutschland soll es ein Antigentest von weniger als 24 Stunden oder ein PCR-Test von weniger als 48 Stunden sein, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Empfänger einer Auffrischimpfung müssen sich jedoch keinen zusätzlichen Tests unterziehen, um Zugang zu diesen Stellen zu erhalten.

Der Typ 2G+ ist in diesem Klassifizierungssystem stark eingeschränkt, da er zwei Kriterien erfüllen muss. In Deutschland werden einige Orte einfach als 3G aufgeführt „Impfstoff, getestet, erholt“ („Geimpft, getestet, wiederhergestellt“): Sie können mit einem vollständigen Impfplan, einer Bescheinigung über die Genesung von Covit-19 oder einem negativen Test (Antigen weniger als 24 Stunden oder PCR weniger als 48 Stunden) aufgerufen werden.

Siehe auch  Ein junger Mann unterschreibt seinen ersten Profivertrag in Deutschland (off)

Besonders gebraucht in Schweizer Nachtclubs und an der österreichischen Grenze

In Deutschland sind die Bedingungen für den Zugang zu öffentlichen Plätzen von Land zu Land unterschiedlich. In einigen Regionen können Hoteldienste und andere Anbieter (Transport, Museen, Kinos, Restaurants, Bars usw.) die Art des Gesundheitspasses frei wählen (3G oder eingeschränkter Gesundheitspass 2G oder 2G+). Bewerben Sie sich bei ihrem Unternehmen“, Bezieht sich auf die Seite Reisehinweise des Außenministeriums. In Bayern beispielsweise gilt die 2G+-Regelung für den Zutritt zu Theatern, Opernhäusern, Konzertsälen, Theatern, Museen und Ausstellungen. Beschreibt die Region auf ihrer Website (Auf Deutsch).

In der Schweiz unterliegt der Zugang zu Nachtclubs ab dem 20. Dezember dem 2G+-System. „Wenn geimpft oder im Sitzen nicht gegessen werden kann, wird geimpften oder geheilten Personen, die möglicherweise ein negatives Testergebnis haben, Zugang gewährt.“, Der Bundesrat schreibt. Personen, die weniger als vier Monate geimpft oder geheilt wurden, sind von der Untersuchungspflicht ausgenommen. Booster-Injektoren sind ebenfalls nicht betroffen. Weiter, „Unternehmen und Veranstalter, die der 2G-Regel unterliegen, können sich entscheiden, die 2G+-Regel zu nutzen, um auf die Maskenpflicht zu verzichten“, fügt der Bundesrat hinzu.

In Österreich gilt die 2G+-Regel grenzüberschreitend. Heilungsbescheinigung oder vollständiger Impfplan, sowie ein negatives PCR-Testergebnis müssen auf österreichischem Boden einreisen, Das teilte die französische Botschaft in Österreich mit. Für Reisende aus einem Land „Wo die Epidemie gering oder mittel ist“, Wie in Frankreich macht eine Auffrischungsdosis den Nachweis für das neueste Screening überflüssig.

Omigron ist ein System, das der Verbreitung von Variationen entgegenwirkt

In der Schweiz wurde beschlossen, das 2G + -System zu implementieren Infektion der Omigron-Variante“, erklärt der Bundesrat. Vor allem der erste„Wir kennen noch nicht das Ausmaß der möglichen Komplikationen während einer Infektion durch die Omigron-Variante oder den Grad des Schutzes von immungeschwächten Personen vor diesen Komplikationen.“, Fügt Schweizer Admin-System hinzu. Österreich seinerseits wendet diese Regel seit dem 20. Dezember an seinen Grenzen an. „Um die Ausbreitung zu verhindern [du variant] Omigron“, Unterstreichung der französischen Botschaft in Österreich.

Siehe auch  In Richtung Frankreich-Deutschland, Zusammenarbeit bei kohlenstoffarmem Wasserstoff?

Luxemburg hat die 2G+-Regel übernommen, um dem Aufkommen dieser neuen Variante gerecht zu werden. Ab Samstag, 25. Dezember, wird der Zugang zu Cafés und Restaurants vor Ort getestet, mit Ausnahme von Impfungen und Details. Das Tägliche. Kunden, die die Auffrischimpfung erhalten haben, sind davon nicht betroffen. Wir haben beschlossen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um einen Tsunami von Infektionen im Januar zu verhindern., begründete Premierminister Xavier Pete im Parlament.