Mai 28, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Wissenschaftler lösen das Geheimnis des alten „Baums des Lebens“.

Wissenschaftler lösen das Geheimnis des alten „Baums des Lebens“.

  • Geschrieben von Helen Briggs
  • Umweltkorrespondent

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto, Der Affenbrotbaum ist als „umgedrehter Baum“ oder „Baum des Lebens“ bekannt.

Wissenschaftlern ist es gelungen, das Rätsel um die Herkunft der alten Affenbrotbäume zu lösen.

DNA-Studien zufolge tauchten die berühmten Bäume erstmals vor 21 Millionen Jahren auf Madagaskar auf.

Seine Samen wurden später durch Meeresströmungen nach Australien und auch auf das afrikanische Festland transportiert und entwickelten sich zu eigenständigen Arten.

Forscher fordern größere Anstrengungen zum Schutz der Bäume, die ihrer Meinung nach möglicherweise näher am Aussterben stehen als bisher angenommen.

Baobab-Bäume sind wegen ihrer bizarren Form und Langlebigkeit als „Baum des Lebens“ oder „umgedrehter Baum“ bekannt. Sie sind aufgrund des Klimawandels und der weit verbreiteten Abholzung in Schwierigkeiten.

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto, Afrikanischer Affenbrotbaum wächst in den meisten Teilen des Kontinents

Dr. Elia Leach vom Royal Botanic Gardens in Kew arbeitete zusammen mit ihrem Ehemann, Professor Andrew Leach von der Queen Mary University of London, an der Studie.

Sie sagte gegenüber der BBC: „Wir konnten den Ursprung der Affenbrotbäume identifizieren, einer besonderen Schlüsselart, die eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen sowie Menschen beherbergt.“

„Die Daten haben es uns ermöglicht, wichtige neue Erkenntnisse zu liefern, die dem Naturschutz helfen werden, seine Zukunft zu schützen.“

Die Forscher untersuchten acht Affenbrotbaumarten, von denen sechs auf Madagaskar vorkommen, eine in ganz Afrika verbreitet ist und eine weitere im Nordwesten Australiens.

Bildquelle, AlexAntonelli-royalbotanicgardenskew

Kommentieren Sie das Foto, Die Früchte sind groß und ähneln Beeren

Baobab-Bäume gelten als einer der prächtigsten Bäume der Erde und sind eng mit den lokalen Kulturen und Traditionen verbunden.

Auf Madagassisch ist er auch als „Mutter des Waldes“, „umgedrehter Baum“ und „Baum des Lebens“ bekannt.

Bäume können Tausende von Jahren alt werden, zu enormen Größen heranwachsen und in ihren Stämmen große Mengen Wasser speichern, um in Trockenzeiten zu überleben.

Seine Frucht gilt als Superfood und aus seinem Stiel können Fasern für Seile oder Kleidung hergestellt werden.

Sie produzieren große weiße Blüten, die sich in der Dämmerung öffnen, locken Fledermäuse als Bestäuber an, die weite Strecken zurücklegen, um sich von ihrem Nektar zu ernähren, und sind wichtige Nistplätze für Vögel.

Die Forschung umfasste eine Zusammenarbeit zwischen dem Wuhan Botanic Garden (China), den Royal Botanic Gardens (Kew, UK), der University of Antananarivo (Madagaskar) und der Queen Mary University of London (UK).

Folgen Sie Helen auf Twitter @hbriggs