August 15, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Zum ersten Mal wird das Parlament der LGBTQ-Opfer des Nationalsozialismus gedenken

LGBTQ-Opfer des Nationalsozialismus werden am 27. Januar „in den Mittelpunkt des Gedenkens“ gestellt.

Geschriebener Artikel

Veröffentlicht

Lernzeit: 1 Minute.

Erstmals wird der Deutsche Bundestag im kommenden Jahr der Opfer des NS-Regimes gedenken, die wegen ihrer Sexualität oder Geschlechtsidentität verfolgt und getötet wurden. Am 27. Januar 2023, dem Internationalen Holocaust-Gedenktag, werden deutsche Abgeordnete diese Opfer platzierens „Im Zentrum der Gedenkstätte“Bärbel Bas, Präsidentin des Bundestages, sagte der Zeitung Tagesspiegel (Link auf Deutsch)Freitag, 22. Juli.

Aktivisten setzen sich seit Jahren für ein offizielles parlamentarisches Denkmal für Opfer ein, die von den Nationalsozialisten wegen ihrer Sexualität oder Geschlechtsidentität verfolgt wurden. 2018 wurde eine Petition eingereicht, die von Opferorganisationen, Wissenschaftlern und anderen Vertretern der Zivilgesellschaft unterzeichnet wurde, um diese Forderung zu unterstützen.

Wenn Altbundespräsident Roman Herzog bei der ersten Veranstaltung 1996 unter den NS-Opfern Homosexuelle erwähnte, „Diese Opfer haben immer noch keine eigene Gedenkstätte“ Das sagte LSVD-Vorstandsmitglied Henny Engels.

Die Gruppe hat „Herzliche Glückwünsche“ Beschluss des Bundestagspräsidenten. „Geschichte muss ganzheitlich lebendig gehalten werden, um die richtigen Lehren aus ihren verschiedenen Aspekten zu ziehen“, sagte Henny Engels. Deutschland feiert den Holocaust-Gedenktag seit 1996 jeden 27. Januar mit einer feierlichen Zeremonie im Bundestag, einer Rede eines Überlebenden und Gedenkfeiern im ganzen Land.

Siehe auch  EU nicht erforderlich: Deutschland, Frankreich und Italien Vereinigtes Königreich - CDAM - City AM - Avani Review