Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

1996 wurde ein ehemaliger Sekretär des Nazi-Lagers vor dem Prozess entlassen

Zum Tatzeitpunkt stand die 18- bis 19-jährige Irmgard Furchner, die in einer Raststätte bei Hamburg lebte, wegen „Mittäterschaft am Mord in mehr als 10.000 Fällen“ vor Gericht.

Der 96-jährige ehemalige NS-KZ-Sekretär wurde am Donnerstag, 30. September, nach mehrstündiger Untersuchungshaft in Deutschland und am Dienstag (5. Oktober) vom Gericht Itzeco freigelassen. . Ermittlung.

IchSicherheitsvorkehrungenVon demselben Gericht angeordnet, wird seine genaue Art nicht näher bestimmt, aber es muss am 19. Oktober in Anwesenheit des Verurteilten vor Gericht zugelassen werden, wo er sich in mehr als 10.000 Fällen als Komplize des Mordes äußern muss. Die einzige am Nationalsozialismus beteiligte Frau, die seit Jahrzehnten in Deutschland vor Gericht steht, Irmgd Fச்rzner, entkam am 30. September vor Prozessbeginn vor dem Jugendgericht Itzeho. Gegen die Nazis wurde ein Haftbefehl erlassen, der vor Gericht für Überraschung und den Zorn von Vertretern von Opfern der Nazi-Barbarei sorgte.

Siehe auch – Deutschland: Ehemaliger Sekretär des Nazi-Flüchtlingslagers „Gefunden“

Am Ende des unglaublichen Tages wurde sie gefunden und schließlich in Untersuchungshaft genommen. Vor der Fortsetzung ihres Prozesses erklärte die Angeklagte in einem Schreiben an das Gericht, dass laut Presseberichten GlasSie wollte nicht vor den Richtern erscheinen. Finanziert wurde die Klage vermutlich von Irmkrt Fச்rzner, 18 bis 19 Jahre alt, der in einem Altenheim in der Nähe von Hamburg lebt.In mehr als 10.000 Fällen wegen Mordes verurteilt„Der Anklage zufolge soll er an den Verwaltungstätigkeiten des Konzentrationslagers Stuttof im heutigen Polen beteiligt gewesen sein, wo er zwischen Juni 1943 und April 1945 als Schreibkraft und Sekretär des Lagerkommandanten Paul Werner Hope tätig war.

Siehe auch  Deutschlandtour - Almeida, Froome, Gribel ... Von schönen Menschen angekündigt

In diesem Lager (damals in Tansik) in der Nähe der Stadt Danzig starben 65.000 Menschen.Jüdische Häftlinge, polnische Parteigefangene und sowjetische KriegsgefangeneNach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden sie vorsätzlich getötet.