Januar 27, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

2023 startet Deutschlands Formel 1 neu durch

2023, Jahr Null oder fast so für Deutschland in der Formel 1. Auf allen Ebenen. Deutschland, das letztes Jahr noch in der Anfangsphase Meister wurde, ist zu Beginn der neuen Saison fast vom Radar verschwunden.

Verfolgen Sie ein ganzes Jahr Sport und Events auf Eurosport für 69,99 €

Erstens geht Johann Wolfgang von Goethe nicht über die Schwelle durchs Land. Ein Kalender ohne Grand Prix über den Rhein ist nichts Neues, aber zur schlechten Angewohnheit geworden. In der Klammer der 2020-Agenda, die direkt vom Veranstalter der Meisterschaft im Kontext der Covid-Pandemie aufgebaut wurde, hat Deutschland seinen Platz im internationalen Konzert eigentlich verloren. Seit der Gründung des Weltcups im Jahr 1950 wurde der nationale Grand Prix in 73 Saisons 64 Mal ausgetragen.

Saison 2023

„Unser 2023er Einsitzer ist schon schnell“: Alpine am Aufbruch in eine tolle Saison?

23.12.2022 um 14:17 Uhr

Michael Schumacher (Ferrari) winkt der Menge zu, nachdem er den Großen Preis von Deutschland 2006 gewonnen hat

Bildnachweis: Getty Images

Es war bereits ein Zeichen dafür, dass die Veranstaltung auf dem Nürburgring 2020 den Namen Eifel-Grand-Prix trägt. Auf die Verwendung des deutschen Grand-Prix-Namens (teilweise aus vertraglichen Gründen) verzichteten die Organisatoren und entschieden sich für die Bewerbung der Region. Mercedes seinerseits war schon vor fünf Jahren nicht gezwungen, die Hand in die Tasche zu stecken, um am runden Tisch der Erprobung zu sparen und 2017 für die gleichen Fragen das große Geld zu sparen. Hockenheim und Nürburgring versuchten damals, eine Alternative zu überzeugen, hinter der sich eigentlich ein unerklärliches Desinteresse am Kern des Mercedes-Epos verbarg, dessen Hauptkonflikt kein Geringerer war als Sebastian Vettel und Ferrari, die Konstante jahrelanger Glorie. Michael Schumachers. Seitdem sind die Kosten des Feldes – sonst müsste der Rennveranstalter an die Formel 1 Preisgelder zahlen müssen – gestiegen, was diese Einnahmen noch unhaltbarer macht.

Das goldene Zeitalter von Schumacher, Vettel und Rosberg

Die Aussicht auf den Klassenerhalt ist aber vor allem dem Ausfall von Sebastian Vettel geschuldet. Er hat seit 2019 mit Ferrari nicht mehr gewonnen, aber seine Anwesenheit war ein Garant für Seriosität, selbst am Steuer eines Aston Martin mit mittlerer Startaufstellung, wo er am Ende der Saison einige Wunder vollbrachte. Sein Abgang wird sicherlich nicht durch die Rückkehr von Nico Hülkenberg kompensiert. Bei 181 Teilnahmen hatte er nie die Ehre einer Etappe ohne eine kleine Chance – bis zu einem Wunder. Trauriger Beitrag.

Sebastian Vettel (Aston Martin) beim Großen Preis von Japan 2022.

Bildnachweis: Getty Images

„Die Formel 1 ist in Deutschland zu einer Tragödie geworden, für die sich jeder Motorsport-Fan schämen sollte“Norbert Haug, ehemaliger Vizepräsident von Mercedes Motorsport, war wütend über die Kommentare, die von motorsport.com bei RND gemeldet wurden. „Von 1994 bis 2016 gab es deutsche Weltmeister: sieben Titel für Michael Schumacher, vier Titel in Folge für Sebastian Vettel und zuletzt 2016 für Nico Rosberg.

Bis zu zwei Grand Prix pro Jahr

Fünfzehn Jahre lang fuhr Mercedes an der Spitze des Motorenpelotons und glorifizierte Mika Häkkinen (2 Titel), Lewis Hamilton (1) und Jenson Button (1) ebenso wie McLaren (1 Titel) und Braun (1). Liste der Marken. Obwohl es nicht um offizielle Titel ging, war Mercedes-Chase kein Produzent mehr, und schließlich machte Starr 2010 das Engagement des Unternehmens als Produzent durch. 2014 markiert das Ende der Turbo-Hybrid-Ära (6 Titel für Lewis Hamilton, 1 Titel für Nico Rosberg), und 2022 hält nur Max Verstappen und Red Bull davon ab, sich zu verdoppeln.

„Zehn Jahre lang, Ende der 90er und bis in die 2000er hinein, fanden jährlich zwei Formel-1-Grand-Prix in Deutschland (als Grand Prix von Europa oder Luxemburg) vor vollen Tribünen mit mehr als 100.000 Zuschauern statt , bei RTL, war 12 Millionen Zuschauer, heute drei Millionen. Es gibt ein Publikum.Und doch klagt Norbert Haag.

Es gibt keinen Fahrer in der Formel 2 oder Formel 3

Wir erkennen, wie wunderbar es ist, dass Deutschland in Sebastian Vettel, den er nicht „Baby Schumacher“ nennt, Michael Schumachers Nachfolger gefunden hat. Das könnte Michaels Sohn Mick Schumacher gewesen sein. Zwei Jahre lang vertraute Junior weder Ferrari noch Haas, und es bestand kaum eine Chance, dass er bei Mercedes einen Laden fand, in dem er Reserve wurde. Toto Wolff hat ihn womöglich eher wegen der Frage nach Image und Loyalität zum Namen Schumacher engagiert, wo das Unternehmen in Sportprototypen trainierte, als um sich tatsächlich auf die Zukunft vorzubereiten.

Nico Hülkenberg (Haas)

Bildnachweis: Getty Images

Leider sieht Deutschland keinen Nachwuchs am Horizont. Letztes Jahr gab es nur einen Fahrer in der Formel 2, David Beckmann, und er wurde 18. in der Meisterschaft. 2022 gab es in der Formel 3 nur einen Vertreter, David Schumacher. Der Sohn des ehemaligen Formel-1-Siegers Ralf und Neffe von Michael belegte den 28. Platz.

Norbert Haug besteht darauf, dass Mercedes definitiv Recht hatte, in die Formel 1 zurückzukehren, indem er Ende 2009 das Braun-Team kaufte und zwei britische Fahrer mit unbestreitbarem Potenzial einstellte. Aber trotz dieser Fülle verstand er diese Kluft zwischen den Generationen nicht. Die Lösung könnte mit der Ankunft von Audi im Jahr 2026 kommen. Die beringte Marke hat sich den Sieg ab 2028 zum Ziel gesetzt, was erfahrene Fahrer erfordert. Bisher hat es seine Pläne, die Talente von morgen zu identifizieren und auszubilden, nicht erwähnt. Das ist immer noch besser als Porsche, das sein Engagement in der Formel 1 komplett eingestellt hat. Eines ist sicher, Deutschland muss sich gedulden.

Saison 2023

Nach Aston Martin gibt Ferrari sein F1-Präsentationsdatum 2023 bekannt

16.12.2022 um 14:16 Uhr

Saison 2023

„Bei Ferrari muss Vasseur den Typ ändern“

15.12.2022 um 17:11 Uhr

Siehe auch  Deutschland, Niederlande, Belgien ... die Zahl der Covid-19-Fälle explodiert in diesen europäischen Ländern.