Dezember 2, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Aktuelles zu den israelischen Wahlen: Netanjahu hofft auf Rückkehr an die Macht

Aktuelles zu den israelischen Wahlen: Netanjahu hofft auf Rückkehr an die Macht

ihm zugeschrieben…Avishaj ist ein Dichter, der von der New York Times gesehen wurde

Israelische Wähler können nach wiederholten Wahlen und einer starken Spaltung zwischen den beiden Lagern für und gegen Benjamin Netanjahu, Israels dienstältesten Premierminister, der letztes Jahr abgesetzt wurde, erlebt werden. Doch bis zum Wahltag waren sich viele Israelis noch nicht sicher, welche Partei aus der Gruppe der 40 registrierten Parteien sie wählen würden.

„Ich war heute Morgen wirklich sehr verwirrt“, sagte Michel Kochar, 38, ein Jugendrat, der in Tzur Hadassah, einer Stadt in der Nähe von Jerusalem, abstimmte. Sie sagte, sie habe schließlich für Ayelet Shaked gestimmt, die Vorsitzende der rechtsgerichteten Jewish Home Party, obwohl jüngste Meinungsumfragen gezeigt haben, dass die Schwelle von 3,25 Prozent der erforderlichen Gesamtstimmen wahrscheinlich nicht überschritten wird. Damit jede Partei ins Parlament einziehen kann.

„Ich habe es nicht aus tiefstem Herzen getan“, sagte Frau Kochar, „und ich bin mir nicht sicher, ob ich das wirklich wollte.“ „Ich würde es lieben, wenn eine Frau Premierministerin wird, und ich glaube an Ayelet Shaked, aber ich weiß, dass es nicht passieren wird.“

Bei solch hart umkämpften Wahlen, bei denen der Gewinn oder Verlust eines einzigen Parlamentssitzes das Ergebnis grundlegend beeinflussen könnte, sorgen sich Wahlkampfstrategen beider Lager um die Stimmenvergabe an kleinere Parteien, die die Schwelle nicht überschreiten, sowie um Unsicherheiten durch zögernde Wähler.

Einige Wähler gaben, was sie als „taktische“ Stimme betrachteten, ab, um den von ihnen unterstützten Block zu stärken, indem sie eher mit dem Kopf als mit dem Herzen gingen.

Siehe auch  Associated Press Exclusive: Die Philippinen kündigen den russischen Helikopter-Deal

Dr. Idan Yaron, 67, ein Soziologe und Anthropologe, der sich auf rechtes Denken und Extremismus in Israel spezialisiert hat, sagte, er habe für Meretz gestimmt, eine linke Partei, die knapp über der Wahlschwelle schwebt, um „die kleineren Parteien und die Linke zu stärken Block.“

Tomer Cohen, 46, ein Busfahrer, der den rechtsextremen und nationalistischen Politiker Itamar Ben Gvir und seine Partei „Jewish Power“ unterstützt, nannte die Sicherheit des Landes und die jüdische Identität als seine Hauptüberlegungen.

„Ich will einen jüdischen Staat und keinen Staat für alle seine Bürger“, sagte er und benutzte dabei einen Satz, der unter vielen arabischen Politikern in Israel üblich ist.

Hadeel al-Zatami, 25, eine palästinensische Wählerin aus Israel in Nazareth im Norden, sagte, sie sei unter anderem so frustriert über die Machtkämpfe zwischen arabischen Parteien, dass sie ernsthaft erwäge, die Wahlen zu boykottieren. Aber am Ende sagte sie, dass sie für die linke Frontliste mit arabischer Mehrheit gestimmt habe, weil „unsere Präsenz in der Knesset wichtig ist“, und bezog sich dabei auf das israelische Parlament.

Avi Garabli, 37, ein Netanyahu-Unterstützer in Jerusalem, der eine Baumaschinenfirma leitet, sagte, er bevorzuge den ehemaligen Premierminister immer noch gegenüber anderen. Die rechte Basis von Herrn Netanjahu ist weitgehend loyal geblieben, trotz – oder sogar wegen – seines Korruptionsprozesses, den viele als eine zutiefst liberale, staatlich inszenierte Verschwörung ansehen.

Herr Al-Gharabli erklärte die tiefe Polarisierung, die die israelische Gesellschaft plagt, und sagte, Yair Lapid, der derzeitige Premierminister und Führer des Anti-Netanjahu-Blocks, „ging mit den Unterstützern des Terrorismus“ und bezog sich dabei auf die kleine islamistische Partei Ra’am. die mit ihrem Beitritt zur letzten Regierungskoalition ein historisches Tabu brach.

Siehe auch  Chinas exklusives Sinopec setzt seine russischen Projekte aus, und Peking ist vorsichtig mit Sanktionen – Quellen

Die Wähler kamen trotz Wahlmüdigkeit heraus, und die meisten von ihnen aus dem Gefühl heraus, ihr demokratisches Recht und ihre Pflicht zu erfüllen.

„Ich habe die Wahlen so satt“, sagte eine zentristische Wählerin, Tehila Potterman, 40. Frau Potterman zeigte auf ihre Tochter, die mit ihr im Wahllokal war, und fügte hinzu: „Dies ist ihre vierte Wahl und es sind erst fünf.“

Einige Wähler hofften vor allem auf ein Ende des politischen Sumpfes.

„Ich hoffe immer, dass die Person gewinnt, für die ich stimme“, sagte Hanna Solodok, 67, aus Rehovot in Zentralisrael. „Aber das passiert nicht immer, und das ist jetzt nicht meine Hauptsorge.“

„Die Atmosphäre im Land ist voller Aufwiegelung und Instabilität und das muss ein Ende haben“, sagte sie und fügte hinzu: „Wir brauchen ein entscheidendes Ergebnis.“

Tragen Sie zur Berichterstattung bei Mira NovickUnd die Irit Pazner GarshowitzUnd die Gabe Sobelmann Und die Heba Yazbek.