April 21, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

An der ägyptischen Grenze nahe Gaza entsteht ein eingezäuntes Gelände

An der ägyptischen Grenze nahe Gaza entsteht ein eingezäuntes Gelände

  • Geschrieben von Jake Horton und Daniele Palumbo
  • Von der BBC bestätigt

BBC Investigation hat herausgefunden, dass Ägypten in der vergangenen Woche mehr als drei Kilometer Mauer gebaut und darüber hinaus ein großes Gebiet an der Grenze zu Gaza weiter geräumt hat.

Dies geschah, nachdem Israel gewarnt hatte, dass es sich auf einen Bodenangriff auf die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen vorbereitete.

Die Stadt verzeichnete in den letzten Monaten einen deutlichen Bevölkerungszuwachs.

Die ägyptischen Behörden sagen, dass „keine Vorkehrungen“ für vertriebene Palästinenser getroffen werden und dass das Gebiet als „logistischer Knotenpunkt“ für Hilfe ausgewiesen ist.

Doch eine Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation einer britischen Wohltätigkeitsorganisation, die an humanitären Hilfsmaßnahmen in Gaza beteiligt ist, sagte der BBC, dass sie „noch nie Zeuge einer so groß angelegten Landrodung“ für ein solches Logistikzentrum geworden sei und von einem solchen Plan nichts wisse.

Was zeigen die neuesten Fotos?

Mehr als 16 Quadratkilometer (6 Quadratmeilen) direkt an der Grenze zum Gazastreifen wurden geräumt, wie aktuelle Satellitenbilder zeigen.

Der Räumungsprozess dieses Gebiets begann Anfang Februar, hat sich jedoch in der vergangenen Woche erheblich ausgeweitet.

Teile der Mauer rund um diesen Bereich scheinen sich derzeit im Bau zu befinden.

Am 14. Februar waren auf Satellitenbildern etwa 0,8 km (0,5 Meilen) der Mauer sichtbar, aber die neuesten Bilder deuten darauf hin, dass inzwischen mehr als 4 km (2,5 Meilen) gebaut wurden.

Die Mauer scheint an drei Stellen gleichzeitig errichtet worden zu sein – auf diesem Foto ist der Bau in der südwestlichen Ecke des geräumten Geländes zu sehen.

In der südöstlichen Ecke können Sie die Ansammlung von Lastwagen entlang der Hauptstraße sehen, die von Nordägypten nach Gaza führt.

Einige dieser Lastwagen parken außerhalb der Hauptstraße und innerhalb des neu geräumten Bereichs.

Wozu dient das Gebiet?

Seit Beginn des Gaza-Kriegs nach dem Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober hat Ägypten immer wieder erklärt, dass es seine Grenzen nicht für Flüchtlinge öffnen werde.

Sie hat diese Position teilweise deshalb eingenommen, weil sie nicht den Eindruck erwecken wollte, an der groß angelegten Vertreibung von Palästinensern mitschuldig zu sein, aber auch aus wirtschaftlichen und sicherheitstechnischen Gründen.

Israel hatte zuvor erklärt, dass es „nicht die Absicht hat, palästinensische Zivilisten nach Ägypten zu evakuieren“.

Die Behörden im ägyptischen Gouvernement Nord-Sinai gaben eine Erklärung heraus, in der sie sagten, dass „die Streitkräfte einen Logistikbereich für den Empfang von Hilfsgütern für Gaza einrichten“, um die Überlastung der Straßen in Grenznähe zu verringern.

Bildquelle, Gouvernement Nord-Sinai

Kommentieren Sie das Foto,

Behörden im ägyptischen Gouvernement Nord-Sinai veröffentlichten Fotos von Bauarbeiten

Der örtliche Gouverneur sagte, das Gebiet werde für „Lkw-Parkplätze, sichere Lagerhäuser, Verwaltungsbüros und Fahrerunterkünfte“ vorbereitet.

Allerdings sprach die BBC mit einer humanitären Expertin – die Teil einer Gruppe ist, die die Hilfsmaßnahmen in Gaza koordiniert – und sie sagte, sie hätten noch nie von einem solchen Plan gehört.

„Wenn es einen Plan gäbe, die Kapazität plötzlich durch den Bau eines Hubs zu erhöhen, würde ich vorschlagen, dass dieser Plan hätte geteilt werden können [with aid agencies] von den ägyptischen Behörden.“

Ihren Namen wollte die Helferin nicht preisgeben, da dies das Verhältnis zwischen der Hilfsorganisation, für die sie arbeitet, und den ägyptischen Behörden erschweren könnte.

Sie fügte hinzu: „Die Lagerkapazität in Ägypten wird bei fast jedem Treffen besprochen. Da darüber nicht gesprochen wurde, gehe ich davon aus, dass dies nicht der Plan ist.“

Wir haben mehreren Sicherheitsexperten die neuesten Satellitenbilder gezeigt, um zu sehen, wozu sie ihrer Meinung nach dienen könnten.

„Man muss nicht so viel Land für wartende Lastwagen freimachen“, sagte Andreas Krieg, Dozent für Sicherheitsstudien am King's College London. „Für mich sieht es so aus, als würde sich Ägypten auf den schlimmsten Fall vorbereiten.“ „

„Wenn man die Größe dieses Gebiets ins Verhältnis setzt, 16 Quadratkilometer Lkw, dann bedeutet das Tausende und Abertausende Lkw. Es hat noch nie eine Situation gegeben, in der Tausende Lkw an der Grenze warteten.“

Grafiken von Philippa Silverio.