April 21, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der Tod eines streunenden Wals in einer japanischen Bucht wirft Fragen über die Ursache und die Kosten seiner Beseitigung auf

Der Tod eines streunenden Wals in einer japanischen Bucht wirft Fragen über die Ursache und die Kosten seiner Beseitigung auf

TOKYO (AP) – Ein Wal in der Größe eines Eisenbahnwaggons, der starb, nachdem er sich in einer japanischen Bucht verirrt hatte, soll auf natürliche Weise begraben werden, damit er als Skelettexemplar für ein örtliches Museum dienen kann.

Es ist das dritte Jahr in Folge, dass Wale in der Bucht von Osaka gestrandet sind, was Fragen über die Ursachen und Kosten der Bewältigung solcher Vorfälle aufwirft.

Das Tier, bei dem es sich vermutlich um einen männlichen Pottwal handelt, ist etwa 12 Meter lang und wiegt schätzungsweise 20 Tonnen. Es wurde bereits Mitte Januar im Hafen von Sakai Sembuku gesichtet.

Seitdem wurde er an mehreren Orten in der Bucht von Osaka gesichtet, bis der Bootskapitän am Sonntag die Küstenwache darüber informierte, dass der Wal nicht atmete. Regierungsbeamte und Experten bestiegen ein Boot, um den Wal zu untersuchen, und bestätigten am Montag seinen Tod, höchstwahrscheinlich aufgrund von Hunger.

Toshihiro Yamawaki, ein Beamter des Umweltministeriums der Präfektur, sagte, die Beamten von Osaka hätten beschlossen, den toten Wal in einem Teil eines Industrieabfallentsorgungskomplexes zu begraben, nachdem Walexperten eine Autopsie durchgeführt und Proben gesammelt hatten, um die Todesursache des Wals zu ermitteln.

Fernsehaufnahmen zeigten, wie der tote Wal vorsichtig von einem Kran angehoben und zur Grabstätte transportiert wurde, wo er einige Jahre unter der Erde bleiben wird, bis er sich auf natürliche Weise in ein Skelett verwandelt. Die Beamten werden es dann ausgraben und dem örtlichen Naturmuseum spenden.

Die Ursache der Kriminalität ist unbekannt.

Yamawaki sagte, die Wale seien in und aus Japan nicht nur in der Bucht von Osaka, sondern in ganz Japan gesichtet worden, und verwies auf die Ansicht von Experten, dass die Wale im Allgemeinen der Bewegung der warmen Flut von Kuroshio folgen. Wissenschaftler glauben, dass diejenigen, die die Entfernung irgendwie falsch eingeschätzt haben und der Küste zu nahe gekommen sind, stranden könnten.

Siehe auch  Ein Schimpanse entkommt aus dem Zoo von Charkiw und kehrt in einem Regenmantel auf einem Fahrrad zurück

Im Durchschnitt werden in ganz Japan jedes Jahr mehr als 300 Walstrandungen gemeldet, wobei die Zahl jedes Jahr schwankt. Laut der Website des National Museum of Nature and Science wurden im Jahr 2020 mehr als 370 gestrandete Wale gemeldet, während die Zahl im vergangenen Jahr auf 116 sank.

Im Fall Osaka ging es wie bei den meisten anderen Strandungen um ein einzelnes Tier, obwohl manchmal mehrere Wale an nahegelegenen Küsten gestrandet waren.

Experten wiesen auf eine Reihe möglicher Ursachen für die Strandung des Schiffes hin, darunter Gezeitenschwankungen, Krankheiten und Klimawandel, die jedoch noch untersucht werden.

Einige Experten haben darauf hingewiesen, dass die Struktur der Osaka-Bucht mit ihren vielen engen Passagen es für streunende Wale möglicherweise schwierig macht, ins Meer zurückzukehren.

Nachdem der Wal gesichtet worden war, begannen die Bezirksbeamten zu diskutieren, was zu tun sei, wenn er im Golf sterben sollte. Sie haben ihre Lektion letztes Jahr auf die harte Tour gelernt, als ein weiterer Pottwal namens Yudo-chan nur vier Tage nach dem Auftauchen starb und zu verwesen begann, was die Staatskasse mehr als 80 Millionen Yen (533.000 US-Dollar) kostete. Kritik äußern.

Die Kosten für eine Offshore-Bestattung betrugen fast das Zehnfache der Kosten, die 2021 für einen anderen streunenden Wal ausgegeben wurden, der an Land begraben wurde.

Der Gouverneur von Osaka, Hirofumi Yoshimura, versicherte den Bewohnern, dass „die Kosten dieses Mal viel niedriger sein werden“.