April 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Wolodymyr Selenskyj nennt in Putins Interview mit Tucker Carlson „Bullen—“.

Wolodymyr Selenskyj nennt in Putins Interview mit Tucker Carlson „Bullen—“.

Anlässlich des zweiten Jahrestages der russischen Invasion in der Ukraine am Samstag traf sich Bret Baier von Fox News mit Wolodymyr Selenskyj zu einem Interview an der Front.

Das Schicksal des US-Hilfspakets, das nun im Repräsentantenhaus ins Stocken geraten ist, stand im Mittelpunkt des Interviews, aber Baer sprach auch über das jüngste Treffen des ehemaligen Fox News-Moderators Tucker Carlson mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Baer fragte Selenskyj: „Mein ehemaliger Kollege Tucker Carlson reiste kürzlich nach Moskau und traf sich zu einem Interview mit Wladimir Putin. Hast du das zufällig gesehen oder abgedeckt?“

ukrainisch Der Anführer antwortete„Ich habe einige Botschaften in den Medien gehört, und meine Beraterfreunde auch“, sagten sie. „Das muss ich also nicht tun – ich habe nicht die Zeit, mehr als zwei Stunden Unsinn über uns zu hören, über das Welt, über die Vereinigten Staaten, über unsere Beziehungen und dieses Interview mit einem Mörder. Also habe ich einiges von dem, was da war, kurz mitbekommen.

Carlson moderierte bis zu seiner Absage im vergangenen April die meistgesehene Hauptsendezeitsendung des Senders. Seitdem hat er seine eigene Website gestartet, aber Putins vollständiges Interview wurde kostenlos auf X/Twitter veröffentlicht. Das Interview wurde allgemein dafür kritisiert, dass es keine Herausforderung für Putin darstelle, doch Carlson kritisierte die Unterstützung der USA für die Ukraine.

Das Interview war Selenskyjs erstes Interview über die Frontlinien des Krieges mit Russland, auf einer Reise, die Baer als 700 Meilen durch die Ukraine bezeichnete. Er fügte hinzu, dass das Interview in der Stadt Kubjansk stattgefunden habe, etwa anderthalb Meilen von den russischen Streitkräften entfernt.

Siehe auch  Die Gegenoffensive der Ukraine gegen Russland scheint sich in der Anfangsphase zu befinden

Selenskyj sagte zu Baer, ​​dass wir ohne die Hilfe der USA „immer mehr dieser heldenhaften Helden in Krankenhäusern haben werden, denn wenn man keinen echten Verteidigungsschild und keine ähnlich starke Artillerie mit Raketen hat, werden die Menschen natürlich verlieren.“ „

Selenskyj lud auch den ehemaligen Präsidenten Donald Trump zu einem Besuch an der Front ein. „Seine Augen und Ohren werden ihm sagen, was los ist“, sagte er.

Er fügte hinzu: „Danach wird er seine Meinung ändern und dafür sorgen, dass es in diesem Krieg keine zwei Seiten gibt.“ „Es gibt nur einen Feind, und das ist Putins Position.“

Selenskyj bestritt auch die überwiegend von rechts kommende Kritik, er habe die Präsidentschaftswahl annulliert. „Während des Krieges stand im Gesetz, dass man keine Wahlen abhalten dürfe, und das ist alles. Das liegt nicht an mir, es ist nicht mein neues Gesetz. Es ist das Gesetz der Ukraine, das von Anfang an da war.“

Als „Unsinn“ bezeichnete er auch die Kritik, er sei so entschlossen, an der Macht zu bleiben, dass er sich weigere, über ein Ende des Krieges zu verhandeln.