Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Auf dem Weg zur Generalisierung der 3. Impfdosis in Deutschland

Die Bundesregierung und die Regionen forderten am Freitag die Verallgemeinerung einer dritten Dosis des COVID-Impfstoffs zur Bekämpfung der Epidemie des Landes.

Weiterlesen: Leben | Aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus

„Bundes- und Landesregierungen sind sich einig, dass jeder, der seit sechs Monaten oder länger einen zweiten (Dosis-)Impfstoff erhalten hat, eine Auffrischimpfung mit einer dritten Dosis erhalten kann“, sagte er. Gesundheitsminister Jens Spann bei einer Pressekonferenz.

Die Staatsministerin von Angela Merkel sprach zum Abschluss eines zweitägigen Gipfels in Bayern mit 16 deutschen Gesundheitsministern.

Ältere Menschen, Patienten und Pflegekräfte mit anderen Erkrankungen sollten seiner Meinung nach Priorität haben, aber am Ende sollte die gesamte Bevölkerung, die für Impfstoffe gegen die Regierung in Frage kommt, von der dritten Dosis profitieren.


„Ein Rückruf nach sechs Monaten sollte die Regel werden, nicht die Ausnahme“, sagte er. Die Auffrischimpfung wird derzeit von der Impfbehörde für Personen über 70 Jahren empfohlen.

„Die vierte Welle hat deutlich Fahrt aufgenommen und schlägt mit voller Wucht zu“, warnte der Minister.

Deutschland hat am Freitag mit 37.120 gemeldeten Fällen in 24 Stunden einen neuen Tagesrekord bei Neuinfektionen aufgestellt, wie das Robert-Koch-Health-Watch-Institut (RKI) mitteilte.

„Wir haben schwierige Wochen vor uns“, warnte der Minister und fügte hinzu, dass die Verantwortung für den Umgang mit aktuellen Angelegenheiten bis zur Bildung eines neuen Bündnisses in den kommenden Wochen sei.

„Wir haben die Werkzeuge, um die Welle zu brechen“, sagte Spawn of Vaccines.

Nach neuesten Zahlen des RKI haben 55,7 Millionen Menschen zwei Dosen des Impfstoffs erhalten, das sind 67 % der Bevölkerung.