August 14, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland gibt Maya-Artefakte zurück, die in Höhlen gefunden wurden

(Berlin) Deutschland Am Freitag fand die Polizei im vergangenen Jahr eine Person in seinem Keller in Mexiko und Guatemala im Jahr 2007, die mehrere Gegenstände und Skulpturen aus der Maya-Zeit versteckte, die mehr als tausend Jahre alt sind.


Die 13 für ihre Echtheit zertifizierten Stücke sind Statuen, Teller oder Spiegel, die von den Maya zwischen 250 und 850 n. Chr. entworfen wurden.

Die Feierstunde fand in Berlin im Auftrag der im vergangenen Jahr entdeckten Region Sachsen-Anhalt statt.

Ihr Vorsitzender Rainer Hasselhoff überreichte sie den guatemaltekischen Botschaftern Jorge Lemke Arevalo und dem Mexikaner Francisco Guerrero.

Elf von ihnen werden heute in Guatemala hergestellt und zwei der Statuen stammen aus Theodore Huagan, der größten präkolumbianischen Stadt der Vereinigten Staaten, etwa vierzig Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt.

„Es gibt uns Hoffnung, dass andere Besitzer solcher Produkte den gleichen Weg einschlagen werden“, sagte er. Lemke Arevalo sagte auf einer Pressekonferenz. Sein mexikanischer Kollege sprach von einer „vorbildlichen“ Geste aus dem Boden.

„Der illegale Handel mit Kulturgütern muss vermieden und bekämpft werden“, sagte er. Haselhoff sagte, er wolle auch die Öffentlichkeit sensibilisieren.

„Die von Räubern von Friedhöfen oder ehemaligen Wohnhäusern gestohlenen Gegenstände finden sich nicht nur in Museen, sondern auch in unseren Kellern oder Schränken“, sagte er.

In Zeitungspapier eingewickelt

Wie diese 13 Objekte. Die Polizei fand sie auf einer Farm in Clotsey, Sachsen-Anhalt, im Osten des Landes.

Im Jahr 2007 vergrub der ehemalige Besitzer zwei Schusswaffen aus dem Zweiten Weltkrieg und fragwürdige Gegenstände seines Großvaters in seinem Keller.

Siehe auch  Flüge Algerien - Deutschland: beste Preise für August und September 2022

Fairerweise sagte er, er wolle ihnen diese Waffen zur Verfügung stellen und es sei illegal, sie zu besitzen, und kontaktierte die Polizei im Jahr 2020 und teilte ihnen mit, wo er sie vergraben hatte.

Die Polizei fand die Waffen und zur Überraschung von ihnen und dem neuen Besitzer die Artefakte, die in Zeitungspapier eingewickelt waren, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Es wurde kein Rechtsstreit eröffnet, die Beschränkungen sind Tatsachen, die unter das Gesetz fallen, fügte er hinzu.

Nach Angaben des Landes Sachsen-Anhalt könnten die Gegenstände von Grabräubern in Guatemala und Mexiko gestohlen worden sein, bevor sie auf dem Schwarzmarkt verkauft wurden.

Der Mann sagte, er wisse nichts über ihre Herkunft oder ihren wahren Wert. Laut mehreren deutschen Medien hat er sie 2003 für weniger als 150 C$ auf einem Flohmarkt in Leipzig gekauft.

Auf dem Kunstmarkt werden Miniaturen laut Expertendokumenten, die während der Konferenz veröffentlicht wurden, für jeweils zwischen 1.500 und 2.000 Euro (2.150 bis 2.900 US-Dollar) verkauft.

Auktionen von Artefakten dieser Zeit sind in Deutschland keine Seltenheit. Im September wurden mehr als 300 Münchner Häuser zum Verkauf angeboten, alle mit Zertifikaten, die ihre Legalität in Deutschland belegen.

Laut einem gemeinsamen Schreiben der Botschafter dieser Staaten in Deutschland hat der Schritt Proteste in mehreren lateinamerikanischen und karibischen Ländern ausgelöst.

„Das kulturelle Erbe eines Landes darf nicht zum Verkauf angeboten werden“, bekräftigte der mexikanische Botschafter am Freitag.