August 15, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Bei einem Messerangriff auf einen Zug in Deutschland sind mehrere Menschen verletzt worden

In Bayern wurden am Samstag mehrere Menschen in einem ICE-Zug verletzt, bei dem ein Mann erstochen wurde, bei dem der Angeklagte festgenommen wurde und dessen Motiv unbekannt ist.

Gegen 8:00 Uhr GMT wurde die Polizei alarmiert, dass ein ICE-Hochgeschwindigkeitszug zwischen Regensburg (Bayern) und Hamburg mit etwa 300 Passagieren erstochen wurde.

„Nach ersten Berichten wurden viele Menschen verletzt“, versicherte die Polizei in Newmark in Der Oberfalls (Bayern), „keine Gefahr mehr“.

Mindestens drei Menschen wurden verletzt, zwei davon lebensgefährlich, wie die beliebte Tageszeitung Bild berichtet. Ein örtlicher Polizeisprecher sagte jedoch gegenüber AFP, dass keiner der Verletzten in Lebensgefahr sei.

Laut Polizei wurde in diesem Fall eine Person ohne weitere Details festgenommen. Laut Bildt ist er ein 27-jähriger „arabischer Abstammung“, der möglicherweise an psychischen Störungen leidet.

Der ICE-Hochgeschwindigkeitszug hielt am Bahnhof Seubersdorf zwischen Nürnberg und Regensburg im Süden des Landes.

Vor Ort waren zahlreiche Polizisten im Einsatz.

„Diese Messerattacke ist schrecklich“, antwortete Innenminister Horst Seehofer. „Ich möchte allen danken, insbesondere der Polizei und dem Zugpersonal für ihr mutiges Vorgehen, das dazu beigetragen hat, eine weitere Verschlimmerung zu verhindern“, fügte er in einer Erklärung auf Twitter hinzu.

„Das Motiv für die Tat ist noch nicht klar und wird jetzt ermittelt“, versichert er.

Diese Tatsachen stehen im Kontext der angespannten Lage in Deutschland, die in den letzten Jahren der doppelten Bedrohung durch Terrorismus, Dschihadisten und Rechtsextremisten ausgesetzt ist.

Die deutschen Behörden sind seit dem Angriff eines Ramlastwagens im Dezember 2016 durch eine Gruppe des Islamischen Staates, bei der 12 Menschen in Berlin getötet wurden, besonders vorsichtig gegenüber der islamischen Bedrohung. Dieser dschihadistische Angriff ist der schlimmste Angriff, der jemals auf deutschem Boden verübt wurde.

Siehe auch  Haben Großbritannien und Deutschland doppelt so viele Afghanen aus Kabul ausgewiesen wie Frankreich?

Seit 2000 haben deutsche Behörden 23 Angriffsversuche vereitelt, 20 Jahre nach dem 11. September 2001, sagte der Innenminister.

„Deutschland und Westeuropa stehen immer noch in den Augen radikaler Islamisten“, warnte er.

Seit 2013 hat sich die Zahl der in Deutschland als gefährlich geltenden Islamisten nach Angaben des Innenministeriums auf 615 verfünffacht.

Viele der Angriffe oder Versuche wurden von Asylbewerbern – einem Tunesier, einem Syrer und einem Afghanen – durchgeführt, die aufgrund der Migrationskrise 2015 nach Deutschland kamen.

Bundespräsidentin Angela Merkel hat 900.000 Asylsuchenden im ganzen Land die Türen geöffnet.

Im Gegensatz zu einigen Attentätern in Paris am 13. November 2015 kam nach Angaben der Behörden keiner der Täter auf Befehl des IS nach Europa. Sie alle scheinen ihre Aktionen individuell organisiert zu haben.

Am 25. Juni wurden drei Menschen getötet und fünf weitere erstochen, als ein Somalier mit einer psychischen Erkrankung in Würzburg, Süddeutschland, erstochen wurde.

Deutschland war Zielscheibe dschihadistischer Gruppen, insbesondere im Kampf gegen den IS im Irak und in Syrien sowie in der bis August letzten Jahres gegründeten Allianz in Afghanistan.