April 21, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Boeing führt Gespräche zur Übernahme von Spirit AeroSystems

Boeing führt Gespräche zur Übernahme von Spirit AeroSystems

Bildquelle, Getty Images

Boeing führt Gespräche über die Übernahme von Spirit Aerosystems, einem Zulieferer, der in jüngster Zeit an mehreren Produktionsproblemen beteiligt war.

Das Unternehmen, ein bedeutender globaler Zulieferer von Flugzeugteilen, wurde 2005 im Rahmen einer Kostensenkungsmaßnahme von Boeing abgespalten.

Für mehr als zwei Drittel seines Geschäfts ist das Unternehmen weiterhin auf Boeing angewiesen.

Boeing steht wegen seiner Produktionspipeline unter Druck, nachdem im vergangenen Januar ein Teil eines seiner Flugzeuge in der Luft explodierte.

Eine Untersuchung der Explosion durch die US-Regierung ergab, dass Schrauben, die das Panel sichern sollten, im Boeing-Werk in Washington entfernt wurden, offenbar um beschädigte Schrauben zu reparieren, und nie wieder eingebaut wurden.

Das Teil wurde von Spirit hergestellt, bevor es zur Endmontage an Boeing geschickt wurde.

Diese Woche gab die Federal Aviation Administration (FAA), die Boeing seit dem Unfall untersucht, Boeing 90 Tage Zeit, um einen „umfassenden Aktionsplan“ zur Verbesserung seiner Sicherheitsmanagementsysteme zu entwickeln.

Boeing arbeitet bereits eng mit Spirit zusammen, um eine Reihe von Qualitätsproblemen anzugehen, die zu Verzögerungen bei der Flugzeugauslieferung führten und im vergangenen Jahr zur Ernennung eines neuen CEO von Spirit führten.

„Wir glauben, dass die Zusammenführung der Produktionsbetriebe von Boeing und Spirit AeroSystems die Flugsicherheit weiter verbessern, die Qualität verbessern und den Interessen unserer Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre dienen wird“, sagte Boeing am Freitag in einer Erklärung gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach Berichten über Übernahmegespräche stiegen die Spirit-Aktien am Freitag um mehr als 10 %, was einem Marktwert von mehr als 3,7 Milliarden US-Dollar entspricht.

Spirit, das laut der Zeitung auch den Verkauf seiner Nordirland-Einheit an Airbus erwägt, reagierte nicht auf eine Bitte der BBC um einen Kommentar.

Spirit beschäftigt weltweit mehr als 20.600 Mitarbeiter, davon rund 3.400 in Belfast und 1.120 in Prestwick.