März 2, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

„Boys in the Boat“ nimmt mit seiner Rudergeschichte dramatische Züge an

„Boys in the Boat“ nimmt mit seiner Rudergeschichte dramatische Züge an

Er spielt

Vor zehn Jahren fand die Geschichte eines neuen Buches über Mut und Abenteuer bei Kritikern und Lesern gleichermaßen großen Anklang. Diese Geschichte ist nun George Clooneys neueste Regiearbeit „The Boys in the Boat“ (jetzt im Kino).

Der Film spielt in den 1930er Jahren und konzentriert sich auf Joe Rantz (Callum Turner), einen armen Jungen, dessen Besuch an der University of Washington teilweise durch seine Fähigkeit finanziert wird, für das Mannschaftsteam der Schule zu rudern. „The Boys“ nimmt uns mit auf die unwahrscheinliche Reise dieses Teams zum Sieg über besser finanzierte College-Rivalen und schließlich Hitlers deutsches Team bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin. Diese wahre Geschichte wurde auch in der American Experience-Dokumentation „The Boys of '36“ aus dem Jahr 2016 aufgezeichnet ', das jetzt weiter gestreamt wird PBS.org Und YouTube.

Aber wie bei fast jedem Spielfilm, der aus einem Sachbuch entwickelt wurde, wurden Schnitte und Komprimierungen vorgenommen, um einen straffen zweistündigen Film zu schaffen. Dies war beim Quellenmaterial „The Boys in the Boat: Nine Americans and Their Epic Quest for Gold at the 1936 Berlin Olympics“ der Fall.

Der Autor Daniel James Brown hat einige frühe Gespräche über die Adaption seines 2013 erschienenen Buchs mit Clooney geführt. „Er hat den Geist der Geschichte eingefangen, aber ich hatte nicht erwartet, dass er das Buch kopieren würde“, sagt Brown. Brown hebt einige der größten Unterschiede zwischen dem Buch und dem Film hervor.

Siehe auch  4. April 2023 Emotionale Horoskope für 3 Tierkreiszeichen, Mond Trigon Pluto

USA Today-Interview: Wie George Clooney mit „The Boys in the Boat“ endlich einen „sexy“ Rafting-Film drehte

War der Zeitplan für das siegreiche Mannschaftsteam der University of Washington korrekt?

Die Ereignisse, die im Sieg der Juniorenmannschaft der University of Washington bei den Olympischen Spielen in Berlin gipfelten, erstreckten sich über drei Jahre, aber im Film „wird alles auf das Jahr 1936 komprimiert, das Jahr, in dem alles zusammenkam“, betont Brown. Diese Strategie „macht Sinn, es sei denn, man macht eine (längere) TV-Serie.“

Doch der Druck lässt einige wichtige Details über Rantz‘ harte Erziehung außer Acht. „Es gab einen Moment in der High School, und es war ein regnerischer Tag und das Auto war vollgestopft mit seinem Vater, seiner Stiefmutter und seinen Kindern, und sie sagten: ‚Wir gehen, wir nehmen dich nicht mit‘“, sagte Brown sagt. „Es ist der Prüfstein seiner Geschichte und es macht es schwierig, Menschen zu vertrauen.“

Er spielt

„Exklusiver Clip zu ‚The Boys in the Boat‘: Die Underdog Rowers kehren zurück“

Das Ruderteam der University of Washington erinnert in einem exklusiven Clip aus „The Boys in the Boat“ an die Poughkeepsie-Regatta von 1936.

Hat der Trainer der University of Washington wirklich sein Junior-Uni-Team dem Uni-Team vorgezogen?

Brown sagt, es sei zum Teil auf Rantz‘ starke Ruderfähigkeiten zurückzuführen, dass das Green-Juniorteam der University of Washington schnellere Zeiten erzielte als sein erfahrenes Gegenstück. Als sich dieser Trend in den nächsten Jahren fortsetzte, traf Mannschaftstrainer Al Olbrikson (im Film gespielt von Joel Edgerton) „die dramatische Entscheidung, sein JV-Team zu den großen Ligawettbewerben im Osten zu schicken.“

Dieser Schritt verärgerte viele Unterstützer der Schule. „Es war ernst, weil viele der Verstärkungen in das Universitätspersonal investiert wurden und einige von ihnen Kinder in diesem Team hatten“, sagt Brown. „Es war also zu riskant für seinen zukünftigen Job.“

Siehe auch  Jamie Foxx und seine Tochter Corinne Foxx werden eine neue Musicalshow moderieren

Konnten die Menschen in den 1930er-Jahren Mannschaftsrennen auf beweglichen Tribünen verfolgen?

Vor einem Jahrhundert seien Sportarten wie Rudern und Pferderennen ebenso nationale Freizeitbeschäftigungen gewesen wie heute Fußball und Baseball, sagt Brown. Und ja, die Züge wurden so umkonfiguriert, dass sie die Tribünen entlang der Ufer der Flüsse ziehen konnten, an denen solche Wettbewerbe stattfanden.

„Zuschauer in diesen Beobachtungszügen können jedes Rennen genau verfolgen, da auf dem Weg viele Renndynamiken für die Mannschaft stattfinden“, sagt er. Und an einem Ort wie Poughkeepsie, New York, dem Schauplatz des großen Showdowns des Films, war das Rennen vier Meilen lang, sagt Brown.

Musste das siegreiche Mannschaftsteam der University of Washington wirklich Geld sammeln, um an den Olympischen Spielen teilnehmen zu können?

Im Film wird der Jubel der University of Washington nach dem Gewinn der höchsten Auszeichnung der Universität im Rudern sofort durch die Nachricht zunichte gemacht, dass das US-amerikanische Olympische Komitee es sich nicht leisten kann, das Team nach Berlin zu schicken. So wurde die Spendenaktion über Nacht gestartet. „Am nächsten Morgen wurde ein Lenkungsausschuss gebildet, und am Nachmittag verkauften die Studenten Papierabzeichen, riefen Unternehmen zu Spenden auf und in etwa 48 Stunden hatten sie die für die Reise benötigten 5.000 US-Dollar zusammen“, sagt Brown.

Aber der Wohlfühlmoment im Film – als der Trainer der Cal Bears von UC Berkeley einen Scheck über 300 US-Dollar ausstellt, um die Spendenaktion abzuschließen – hat nie stattgefunden. „Er sagte, das Washingtoner Team müsse gehen, was mutig war, weil sie erbitterte Rivalen waren“, sagt Brown. Aber er hat nie einen Scheck ausgestellt.

Siehe auch  Der Singer-Songwriter Luke Bell ist im Alter von 32 Jahren gestorben

Hat ein angeschlagenes Besatzungsmitglied der University of Washington das Team wirklich zu einer olympischen Goldmedaille geführt?

Der Film zeigt Hume als sozial unbeholfenen Jungen, der der Schlüssel zum großen Sieg des Teams vor einer Menge war, zu der auch der wütende Naziführer Adolf Hitler gehörte. Hume überwindet seine Krankheit und führt sein Team zum Sieg. „Es ist alles wahr“, sagt Brown. „Don Hume war das, was man den Schlagruder nennt; er ist der entscheidende Sitz, weil er den Ton für das gesamte Team angibt.“

Wie im Film erkrankte Hume auf dem Schiff nach Deutschland an einer Atemwegserkrankung, und sein Zustand verschlechterte sich, als sich das Team auf seine Rennen vorbereitete. „Don war am Finaltag sehr krank und es war nicht wirklich klar, ob er es bis zum Ende schaffen würde“, sagt Brown. „Seine Leistung spricht für sich.“

Ist der Siegesmoment bei den Olympischen Spielen 1936 bereits vorbei?

Auf dem Höhepunkt des Films geht am Ende des Bildes ein heiß umkämpftes Rennen um die Goldmedaille zu Ende. Sportler und Zuschauer warten gespannt, während der Fotograf das Negativ bearbeitet, um das Ergebnis zu enthüllen.

„Es war ein sehr knappes Ende und niemand wusste, wer gewonnen hat“, sagt Brown. „Von diesem Zieleinlauf wurden Fotos (von Zuschauern) gemacht, aber ich habe keinen Grund zu der Annahme, dass sie ein Foto gemacht haben, um den Sieger zu ermitteln. Aber es funktioniert großartig; sonst hätten sie im Boot gesessen und gewartet.“ „