Juni 25, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Britische und UN-Beamte verurteilen Todesurteile gegen britische Soldaten im Donbass

Britische und UN-Beamte verurteilen Todesurteile gegen britische Soldaten im Donbass

  • Zwei von der selbsternannten Republik Donezk verurteilte Männer
  • Bestimmungen eines „eklatanten Bruchs“ des Kriegsvertrags: UK Gears
  • Die Familie sagt, sie hätten als Teil der ukrainischen Armee gekämpft
  • Großbritannien fordert ihre Freilassung. Sprechen Sie mit der Ukraine, nicht mit Russland

LONDON (Reuters) – Großbritannien hat am Freitag die russischen Stellvertreterbehörden im Donbass wegen einer „eklatanten Verletzung“ der Genfer Konvention verurteilt, als sie zwei britische Staatsbürger zum Tode verurteilten, die in der abtrünnigen Region gefangen genommen wurden, als sie für die Ukraine kämpften.

Der Sprecher von Premierminister Boris Johnson sagte, er spreche mit der Ukraine, nicht mit Russland, über Aiden Aslin und Sean Boehner, die von einem Gericht in der Volksrepublik Donezk (DVR) wegen „Söldnertätigkeiten“ verurteilt worden seien.

Aslins Familie sagte, er und Benner seien „keine Söldner und werden es auch nie sein“.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Familie sagte in einer Erklärung, dass sie bei Ausbruch des Krieges in der Ukraine lebten und dass „sie als Angehörige der ukrainischen Streitkräfte wie alle anderen Kriegsgefangenen mit Respekt behandelt werden sollten“.

Ein UN-Beamter sagte, die unter diesen Umständen durchgeführten Prozesse seien Kriegsverbrechen, während der Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, verurteilte, was er als „Scheinprozess gegen Kriegsgefangene“ bezeichnete.

Der Sprecher von Premierminister Johnson sagte, Großbritanniens Priorität sei es, mit Kiew zusammenzuarbeiten, um die rasche Freilassung der Soldaten zu erreichen.

Auf die Frage, ob Großbritannien mit Russland sprechen werde, antwortete er: „Wir haben keinen regelmäßigen Austausch mit den Russen.“

Die britische Außenministerin Liz Truss, die am Freitag mit Kuleba sprach, nannte das Urteil eine „eklatante Verletzung der Genfer Konvention“. Weiterlesen

Siehe auch  Die russische Zentralbank wird vom Weißen Haus und seinen Verbündeten ins Visier genommen
Ein Standbild aus Aufnahmen des Obersten Gerichts der sogenannten Volksrepublik Donezk zeigt die Briten Aiden Aslin, Sean Benner und den Marokkaner Ibrahim Saadoun, die während eines militärischen Konflikts in der Ukraine von russischen Streitkräften gefangen genommen wurden, in einem Käfig in einem Gerichtssaal an einem bestimmten Ort. Wie Donezk, Ukraine, in einem Standbild aus einem Video, das am 8. Juni 2022 veröffentlicht wurde. Video aufgenommen am 8. Juni 2022. Oberster Gerichtshof der Volksrepublik Donezk / Gepostet über REUTERS TV

Das russische Außenministerium sagte, die Reaktion Großbritanniens auf solche Urteile sei „oft hysterisch“ und es solle an die selbsternannten Behörden der Demokratischen Republik Kongo appellieren.

Großbritannien erkennt die Demokratische Republik Kongo nicht an. Die ukrainische Regierung hat keine Kontrolle über die von den Separatisten kontrollierten östlichen Teile.

Russland setzte dort massive Feuerkraft ein, um den Einfluss der Separatisten im Rahmen seiner Invasion in der Ukraine auszuweiten, die es als „militärische Spezialoperation“ bezeichnete. Weiterlesen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, die beiden zum Tode verurteilten Briten und der Marokkaner Ibrahim Saadoun hätten auf dem Territorium des selbsternannten Separatistenstaates Verbrechen begangen.

Von den UN-Mitgliedsstaaten erkennt nur Russland die gesamte ukrainische Provinz Donezk, von der ein Großteil noch unter ukrainischer Kontrolle steht, als unabhängige Demokratische Republik Kongo an. Das Gebiet ist international als Teil der Ukraine anerkannt.

Ein hochrangiger ukrainischer Beamter sagte, Russland wolle Ausländer als Geiseln einsetzen, um den Westen wegen Friedensverhandlungen unter Druck zu setzen. Weiterlesen

Der UN-Beamte, der in Genf sprach, drückte seine Besorgnis aus.

„Laut dem Hauptkommando der Ukraine waren alle Männer Teil der ukrainischen Streitkräfte – und wenn ja, sollten sie nicht als Söldner betrachtet werden“, sagte er gegenüber Reportern.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Paul Carrell in Genf und David Leungren in Ottawa. Redaktion von William James, Philippa Fletcher und John Stonestreet

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.