April 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

CalPERS stimmt im Disney Boardroom-Kampf für Nelson Peltz und Jay Rasulo

CalPERS stimmt im Disney Boardroom-Kampf für Nelson Peltz und Jay Rasulo

Das California Public Employees Retirement System (CalPERS) gab bekannt, dass der U.S. Retirement Fund dafür gestimmt hat, die aktivistischen Investoren Nelson Peltz und Jay Rasulo in den Vorstand der Walt Disney Company zu wählen. Reuters berichtete am Freitag.

CalPERS, das Ende Dezember 6,65 Millionen Aktien des Mediengiganten besaß, sagte: „CalPERS glaubt, dass die Walt Disney Company von neuen Augen in ihrem Vorstand profitieren wird und hat die Aktien des Unternehmens zugunsten der Kandidaten Nelson Peltz und Jay Rasulo gestimmt.“ Hafen.

CalPERS schließt sich dem Beratungsunternehmen Egan-Jones an, das bereits angedeutet hat, dass es Peltz und Rasulo unterstützt, und Institutional Shareholder Services, das letztendlich eine Abstimmung für Peltz empfahl.

Die Abstimmung findet nur wenige Tage vor der jährlichen Aktionärsversammlung von Disney am 3. April statt, bei der es zum finalen Showdown um zwei Sitze im Vorstand des Unterhaltungsgiganten kommen wird. Dabei geben Anleger ihre Stimme im Vorstand ab.

Seit Monaten stehen Peltz, Gründer der Investmentfirma Trian Partners, und Disney-CEO Bob Iger im Mittelpunkt eines angespannten Stellvertreterkampfs um die Kontrolle über die beiden Standorte, nachdem Disney zu Beginn des Jahres seine zwölf Vorstandskandidaten bekannt gegeben hatte – darunter auch Iger.

Doch dann nominierte Trian Partners – das einen 3,5-Milliarden-Dollar-Anteil an Disney kontrolliert – Peltz und Rasulo, einen ehemaligen Finanzvorstand von Disney, für Vorstandsmandate.

Während dies Peltz‘ zweiter Versuch ist, einen Sitz im Disney-Vorstand zu ergattern (er hatte sich bereits 2023 beworben, schaffte es aber letztlich nicht, die Position zu bekommen), argumentiert er nun, dass Disneys Geschäft unter Igers Führung rückläufig sei.

Siehe auch  Mit Kundenproblemen auf Rekordhöhe suchen immer mehr Menschen nach „Rache“

Iger und Disney versuchen jedoch, die Aktionäre davon zu überzeugen, nicht für die Kandidaten der Investmentgesellschaft zu stimmen. Der Disney-CEO hatte zuvor gesagt, dass Peltz eine „Ablenkung“ sei, die letztendlich dem Unternehmen schaden werde.