August 15, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Das nationalsozialistische Abtreibungsgesetz wurde aufgehoben

Ein „lächerlich“ und „aus einer anderen Zeit“ Textende, „alles Trolle u Verschwörer Sprich darüber Abbruch. Justizminister Marco Bushman bezeichnete das Gesetz – aus der Nazizeit – als vom Parlament an diesem Freitag aufgehoben. Deutsch. Der umstrittene Paragraf 219a des Strafgesetzbuches, verabschiedet 1933, kurz nach der Machtergreifung Adolf Hitlers, verbot die „Werbung“ für spontane Abtreibungen (Abtreibung). Ärzten, die von ihnen angewandte Abtreibungsmethoden beschreiben, drohen „Haftstrafen bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe“.

Die regierenden Koalitionsparteien Sozialdemokraten (SPD), Grüne und Liberale (FDP) stimmten für die Aufhebung des Verbots, während Christdemokraten (CDU) und die extreme Rechte (AfD) dagegen stimmten. Die Aufhebung des Paragrafen 219a ist eine Bestätigung des im November von den Regierungsparteien initiierten Koalitionsvertrags.

Kristina Hänel, Das „Gesicht“ des Kampfes

Das verabschiedete Gesetz wird auch den Weg für die Aufhebung von Bußgeldern ebnen, die in den letzten Jahren gegen Ärzte verhängt wurden, die Abtreibungen im Internet gemeldet haben. Christina Hennell, eine Generaltrainerin in Kissen (West), die nach einer Geldstrafe von 6.000.000.000 das „Gesicht“ des Kampfes zur Aufhebung der Regel wurde, war eine der Angeklagten. Im Juni 2019 zwei Gynäkologen Die Berlinerinnen Bettina Caber und Verina Weir wurden aus demselben Grund mit einer Geldstrafe von jeweils 2.000 2.000 belegt.

In dieser Situation wollten die Ärzte alle Informationen zu diesem Thema von ihrer Website entfernen und weigerten sich, in der von der Familienplanung bereitgestellten Liste zu erscheinen.

Ein Weg ist immer von Gefahren umgeben

Angesichts des Aufschreis der von Ärzten verursachten juristischen Rückschläge ist die Regierung des ehemaligen Präsidenten Angela MerkelAnfang 2019 hatte sie beschlossen, das Gesetz leicht zu lockern, indem sie Gynäkologen und Krankenhäusern erlaubte, auf ihrer Website vor Abtreibungen zu warnen. Andererseits war es ihnen immer noch untersagt, zu beschreiben, welche Methoden sie verwendeten.

Siehe auch  Ford wählt Spanien gegenüber Deutschland für die Produktion seiner Elektroautos

Abtreibung in Deutschland war ein riskanter Weg, stand aber in den 1970er Jahren an vorderster Front des Kampfes für Frauenrechte. Eine Frau, die innerhalb der ersten 12 Wochen der Schwangerschaft eine Abtreibung vornehmen lassen möchte, sollte eine obligatorische Beratung in einem zugelassenen Zentrum besuchen. Der Zweck dieses Interviews sei es, „die Frau zu ermutigen, ihre Schwangerschaft fortzusetzen“, sagte der Gesetzgeber. Abtreibungen, deren Kosten mehrere Hundert Euro erreichen können, werden bis auf Ausnahmen (Gefährdung des Mutterlebens, Vergewaltigung etc.) nicht von den Krankenkassen erstattet. In Deutschland werden jährlich etwa 100.000 Abtreibungen durchgeführt, Tendenz in den letzten Jahren jedoch rückläufig.