Januar 21, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Dauerhaft für sorgloses Hineinstürzen in eine fahrende Menschenmenge

Ein deutscher Richter hat einen 31-jährigen Mann zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er während eines Karnevals vorsätzlich in eine Menschenmenge eingebrochen und 90 Menschen verletzt hat. Der Angeklagte, der während des gesamten Prozesses schwieg, erklärte sein Motiv nicht. Richter des Schlossgerichts (Zentralgericht) befanden ihn in 89 Fällen des versuchten Mordes und in 88 Fällen der schweren Körperverletzung für schuldig. Außerdem verloren sie die Möglichkeit, nach 15 Jahren Gefängnis eine vorzeitige Entlassung zu beantragen.

Am 24. Februar 2020 verdunkelte Volkmarsen (West) das Publikum bei Maurice P.Rosenparade2, Gipfel der Festivalfeiern. Aus 42 Metern Höhe wurde sein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 50 bis 60 km/h gestartet, schnitt durch eine Menge von mehreren Kindern und löste nach der Panik Panik aus. Nach Angaben des von der Justiz angeforderten Psychiaters kann der Lehrer an einer schweren Persönlichkeitsstörung leiden, die Narzissmus, Schizophrenie und Paranoia kombiniert, auch wenn er nicht in einer psychiatrischen Einrichtung beschäftigt ist. Zu Beginn der Ermittlungen im Mai ging die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Verdächtige einen Mord begehen wollte.Eine große Anzahl von Menschen.

Dank des Eingreifens von Passanten, die die Türen des Fahrzeugs öffneten und Maurice P. evakuierten, bevor die Polizei eingriff, wurde er wahnsinnig festgenommen.


Siehe auch – Deutschland: Ein Auto rast in eine Menschenmenge, Rettungsdienste vor Ort (24.02.2020)

Siehe auch  F1-News - F22 wird 2022 nicht nach Deutschland reisen | F1only.fr