Juni 25, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Die Situation des Luftfahrtsektors in Deutschland und Irland

Der Luftfahrtsektor ist von der Govt-19-Epidemie besonders betroffen. Letztere wurde nach einer langen Pattsituation durch die Aufhebung der Beschränkungen wieder zum Leben erweckt. Wie funktioniert die Branche in Europa? Die Reaktion unserer deutschen und irischen Nachbarn.

In Deutschland geht die Lufthansa die Piste hoch

In Deutschland ist Lufthansa eine der am stärksten von der Covit-19-Krise betroffenen Fluggesellschaften. Sie zahlte alle ihr von der deutschen Regierung gewährten Hilfen zurück. Firmenchef Carsten Spore zeigte sich besonders motiviert, staatliche Beihilfen zurückzuzahlen. Die Lufthansa wurde mit dieser Hilfe tatsächlich unter staatliche Aufsicht gestellt. Als sie ein tropfenweises Leben führte, war das Unternehmen nicht in der Lage, Managern Dividenden oder Boni zu zahlen. Das Unternehmen erhielt hohe Zuschüsse: Brüssel und Berlin vereinbarten insgesamt 9 Milliarden Euro, 3 Milliarden Kredite von der Staatsbank KFW und 6 Milliarden Zuschüsse aus dem Berliner Stabilisierungsfonds. Lufthansa brauchte nur die Hälfte des letzten Plans. In diesem Jahr hat das Unternehmen alle Direkthilfen schrittweise zurückgezahlt. Eine Milliarde Kredite wurden im Februar zurückgezahlt, 1,5 Milliarden im Oktober und eine weitere Milliarde im November.

Damit sind die Schwierigkeiten der Lufthansa nicht zu Ende. Aber die Kampagne unterstreicht das Vertrauen der privaten Kapitalmärkte in die Wiederaufnahme des Flugverkehrs, die Fortführung des Restrukturierungsplans und vor allem die Ausgabe neuer Aktien im Wert von 2,2 Mrd. 2 im Oktober. „Staatshilfe sichert 100.000 Arbeitsplätze“, unterstreicht der Chef des Unternehmens. Doch Lufthansa hat seit Beginn der Gesundheitskrise ihr Personal um 30.000 Stellen reduziert. Ohne trockene Entlassungen. Wird die von Berlin erhaltene Hilfe zurückgezahlt, entspricht sie nicht der von Lufthansa, den nationalen Trägern der drei Länder Österreich, Belgien und Schweiz erworbenen Hilfe.

Siehe auch  Ungeimpft sorgt Kimmich in Deutschland für Kontroversen!

Auch Deutschland ist von der vierten Welle der Epidemie und der neuen Variante Omicron betroffen. Im November ging das Volumen erstmals seit März zurück, nach einem kontinuierlichen Anstieg im Sommer und Frühherbst. Im November gab es 175.000 Diebstähle, 33.000 weniger als im Oktober. Die Banken der Fluggesellschaften planen, die Überseeflüge von Atlantic wieder aufzunehmen. Insgesamt hat der Verkehr gegenüber 2020 leicht zugenommen. Von 2019, einem Rekordjahr mit 3,3 Millionen Flugzeugen gegenüber 1,5 Millionen Anfang 2021, sind wir aber noch weit entfernt.

In Irland muss Ryanair das Vertrauen der Reisenden zurückgewinnen

Die Billigfluggesellschaft Ryanair wird am Freitag, 17. Dezember, die Londoner Börse verlassen. Das irische Unternehmen wird nicht mehr an der Dubliner Börse notiert. Es ist nicht eine Infektion, sondern die Auswirkung des Brexits. Ryanair hatte letzten Monat angekündigt, sich von der Londoner Börse zurückzuziehen. Mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union hat die Fluggesellschaft jetzt weniger als 50 % der europäischen Aktionäre. Es ist also vor allem eine Möglichkeit, seine Existenz und seine Linien innerhalb des europäischen Lagers zu bewahren. Diese Entscheidung ist rein finanzieller Natur und hat keine Auswirkungen auf den Betrieb, kann jedoch von und nach Großbritannien fliegen. Darüber hinaus hat die Navy eine Reihe neuer Verbindungen zwischen Birmingham und Knock, westlich von Irland, oder zwischen Grenoble und London eingeführt.

Das hat offiziell nichts mit den Finanzentscheidungen des irischen Konzerns zu tun, auch wenn dieser sicherlich wie alle Fluggesellschaften stark unter den Auswirkungen der Ryanair-Epidemie gelitten hat. Tatsächlich war 2021 für das Team sehr vage. 2020 ist viel besser, erstmals seit zwei Jahren gibt es sogar ein Viertel des Grüns und eine deutliche Erholung im Verkehr. Aber die Zahl der Passagiere ist immer noch niedriger als vor der Epidemie, die sich halbiert. Im November sagte ein Sprecher voraus, dass Omigron im Jahr 2022 wieder auf Expansionskurs gehen würde, bevor die Variante entdeckt wurde. Insgesamt wird Ryanair, dem größten Low-Cost-Unternehmen Europas, in diesem Jahr voraussichtlich 200 Millionen Euro verlieren und musste auf deutlich niedrigere Tarife zurückgreifen, um seine Flüge über die Ferienzeit zu füllen.

Siehe auch  Eishockey: Die Schweiz revanchiert sich gegen Deutschland - rts.ch

Um seine Flugzeuge zu füllen … und das Vertrauen der Reisenden zurückzugewinnen. Neben der Finanzkrise gibt es eine echte Reputationskrise. Seit dem Ausbruch der Epidemie und den ersten Reisebeschränkungen hat das Unternehmen die Rückerstattung von Flügen, die es nicht durchführen konnte, verzögert. Kürzlich erklärten einige Passagiere, sie seien auf eine „Nachhaftliste“ gesetzt und am Fliegen gehindert worden, weil sie aus gesundheitlichen Gründen eine Rückerstattung verlangten, ohne den Flug zu stornieren. Das Image der Gruppe wurde von ihrem Vorstandsvorsitzenden Michael O’Leary beschädigt, der sich offen gegen Gesundheitsmaßnahmen ausgesprochen hat. Er beschrieb Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit der Omicron-Variante „Zufällige und unverhältnismäßige Dummheit, die von einer Menge Dummköpfe bestimmt wird.“