Januar 20, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der Abschwung der deutschen Wirtschaft erschwert die Aufgabe des neuen Bündnisses

Gepostet von Jan. 14., 2022, 14:13 UhrAktualisiert am 14. Januar 2022 um 19:09 Uhr

Die vierte Infektionswelle und Unterbrechungen der Vertriebskette 2021 wird die deutsche Wirtschaft stark in Mitleidenschaft gezogen. In dem Maße, wie es die traditionelle Industriemaschinerie des alten Kontinents auf den letzten Standard der europäischen Klasse bringt. Nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Testadis) vom Freitag ist das BIP in Deutschland im vergangenen Jahr um 2,7 % gewachsen.

Es sollte eine schwache wirtschaftliche Erholung in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zeigen. Die Europäische Kommission rechnet in der Region mit einem durchschnittlichen Wachstum von 5 %. In Frankreich sollen es mehr als 6,5 % sein. Deutschland hat der ersten Epidemiewelle mehr standgehalten als seine Nachbarn und seinen BIP-Rückgang auf 4,9 % bis 2020 unter Kontrolle gebracht, was auch erklärt, warum seine Erholung so langsam war.

BIP-Rückgang im vierten Quartal

Allerdings glaubte die Exekutive Anfang letzten Jahres 4 % bis 2021, eine deutlich höhere Erholung. Hoppla! Rohstoff-, Komponenten- und Personalknappheit, Kommunikationsbeschränkungen und steigende Preise stoppten die Erholung im letzten Quartal. Nach ersten Schätzungen von Testatis ist das deutsche BIP in den letzten drei Monaten des Jahres um -0,5 % und -1 % gesunken. Die Wertschöpfung lag insgesamt um 2,1 % unter dem Vorkrisenniveau.

Die Grundlagen der Branche sind gesund und die Auftragsbücher sind voll, wobei die großen Volkswirtschaften hoffen, dass es sich nur um eine Verschiebung handelt und der internationale Handel über die Omicron-Variante wieder in Schwung kommt. Ab dem zweiten Quartal wird laut Volkswirten mit einer Erholung gerechnet, das BIP-Wachstum in Deutschland soll im Jahresverlauf 3,5 % bis 4,5 % betragen.

Siehe auch  Holland verteidigt Dortmund gegen Hoffenheim (3:2)

Weniger Vorbehalte, aber an einen erblichen Körper gebunden

Der Finanzminister sagte am Freitag in einer Erklärung, das Land sei bereits im vergangenen Jahr bereit, seine Schulden dank gestiegener Steuereinnahmen auf 24,8 Milliarden Euro zu reduzieren. Und es geht auch darum, 60 Milliarden US-Dollar an ungenutzten Mitteln bereitzustellen, um die Energieumwandlung durch Mittel für Energie und Klima zu finanzieren.

Insgesamt verzeichnete Deutschland im vergangenen Jahr ein allgemeines Defizit von 4,3 % des BIP und seine Schuldenquote dürfte bei 70,25 % liegen. Christian Lindner beharrt darauf, dass ab 2023 „unser Ziel die Rückkehr zur Schuldenbremse ist“. Diese Regel beschränkt die jährliche Unterstützung auf Kredite bis zu 0,35 % des BIP. „Wir müssen von der Politik des Finanzkrisenmanagements zu einer fiskalpolitischen Struktur übergehen“, sagt er.

Viele Unsicherheiten

Mit der Gesundheitskrise sind jedoch viele Unsicherheiten verbunden, und der zweite Rückgang des BIP im ersten Quartal kann nicht ausgeschlossen werden. Ohne ausreichende Steuereinnahmen würden die alten Ambitionen des Finanzministers den massiven Investitionsplan der Koalition in die Energieübertragung gefährden.

Institut für Makroökonomie und Wirtschaftsforschung (IMK) Die Grünen-nahe Partei schätzt, dass sie in den nächsten vier Jahren bereits 40 bis 120 Milliarden Euro verlieren wird. Die jüngsten Einsparungen des Finanzministeriums zur Fertigstellung seines Haushaltsplans für 2021 haben jedoch denjenigen Hoffnung gegeben, die das Erbe des Haushaltsplans aufrechterhalten.

Es besteht die Gefahr, dass die Flexibilität des deutschen Finanzministers bei der Aushandlung des europäischen Finanzstabilitätsabkommens eingeschränkt wird. Die von Reuters am vergangenen Montag angekündigten Äußerungen ihres Außenministers klangen alarmierend. „Ich bin fest davon überzeugt, dass Europa bald nicht fragen wird, wie viel die Regeln zulassen oder wie viel die Regeln gelockert werden können, sondern wie viel die Märkte zulassen“, warnte Florian Doncar.

Siehe auch  Rohlik Online-Shopping-Service erobert Deutschland von München aus