Oktober 1, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der BIP-Bericht zeigt, dass die US-Wirtschaft erneut schrumpft: Live-Updates

Der BIP-Bericht zeigt, dass die US-Wirtschaft erneut schrumpft: Live-Updates





Einer der Schlüsselindikatoren für die Wirtschaftsleistung fiel im zweiten Quartal in Folge, was Befürchtungen aufkommen ließ, dass die Vereinigten Staaten in eine Rezession eintreten – oder begonnen haben könnten.

Das Handelsministerium teilte am Donnerstag mit, dass das inflationsbereinigte Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 0,2 Prozent gesunken ist, was 0,9 Prozent der jährlichen Rückgangsrate entspricht.

Dem Rückgang um 0,2 Prozent folgte ein Rückgang um 0,4 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres – was bedeutet, dass die US-Wirtschaft nach einer gängigen, aber inoffiziellen Definition nur zwei Jahre, nachdem sie aus letzterer herausgekommen war, in eine Rezession geriet.

Die meisten Ökonomen glauben immer noch, dass die Wirtschaft nicht der offiziellen Definition einer Rezession entspricht, die auf einem breiteren Satz von Indikatoren basiert, darunter Maße für Einkommen, Ausgaben und Beschäftigung. Dieselben BIP-Daten werden auch in den kommenden Monaten mehrmals revidiert.

Die Daten vom Donnerstag ließen jedoch wenig Zweifel daran, dass die Erholung angesichts steigender Inflation und höherer Zinsen an Schwung verliert. Die Unternehmensinvestitionen und die Bautätigkeit gingen im zweiten Quartal zurück, nachdem sie im ersten gestiegen waren. Inflationsbereinigt blieben die Verbraucherausgaben positiv, verlangsamten sich jedoch. Das Ergebnis nach Steuern ging inflationsbereinigt zurück.

„Wir glauben noch nicht, dass wir uns in einer Rezession befinden“, sagte Aditya Bhave, Chefökonom der Bank of America. Der größte Punkt hier ist jedoch, dass sich der zugrunde liegende Trend der Binnennachfrage abschwächt. Sie sehen eine deutliche Verlangsamung ab dem ersten Quartal.“

Die Verlangsamung an und für sich ist nicht unbedingt eine schlechte Nachricht. Die Federal Reserve hat versucht, die Wirtschaft zu beruhigen, um die Inflation zu zähmen, und Das Weiße Haus argumentierte Die Verlangsamung ist Teil eines unvermeidlichen und notwendigen Übergangs in eine Phase stetigen Wachstums nach der schnellen Erholung im letzten Jahr.

Siehe auch  Einblicke in den Demontageplan von EY: Warum er die Big Four radikal umgestalten könnte

„Nach dem historischen Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr zu urteilen – und der Wiederherstellung aller während der Pandemiekrise verlorenen Arbeitsplätze im Privatsektor – ist es keine Überraschung, dass sich die Wirtschaft verlangsamt, während die Federal Reserve daran arbeitet, die Inflation zu senken“, sagte Präsident Biden in einer Erklärung . Nach dem BIP-Bericht. „Aber auch wenn wir historischen globalen Herausforderungen gegenüberstehen, sind wir auf dem richtigen Weg und durch diese Transformation werden wir stärker und sicherer.“

Allerdings haben sich die Prognostiker in den letzten Wochen zunehmend Sorgen über die aggressiven Schritte der Federal Reserve gemacht – einschließlich Anhebung der Zinsen um einen dreiviertel Prozentpunkt Mittwoch für den zweiten Monat in Folge – führt zu einer Rezession. Es gibt Hinweise darauf, dass die Entlassungen zunehmen und die Verbraucher Schwierigkeiten haben, mit dem schnellen Preisanstieg Schritt zu halten.

„Der Arbeitsmarkt muss sich nicht so stark drehen, damit wir eine Rezession erleben“, sagte Tim Quinlan, Chefökonom bei Wells Fargo.