Januar 21, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland beendet kostenlose Studien zur Förderung des Impfstoffs

Diese Tests sind für Nicht-Impfende, Schwangere und Kinder kostenlos.

Deutschland wird es tun Schluss mit kostenlosen Testversionen Die Regierung und die Regionen haben am Dienstag beschlossen, die Impfkampagne für Screening-Objektträger für Govt-19 ab dem 11. Oktober wieder aufzunehmen. Deutschland hat jetzt ausreichende Impfungen für alle Bürger.“Wir werden die kostenlosen Testversionen ab dem 11. Oktober beenden„, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie sagte, sie habe es geglaubt.“Die Impfrate steigt wieder stark an„Urteil, dass er ist“Jeder ist verantwortlichImpfen zu fördern.

Von diesem Tag an müssen Menschen, die sich nicht impfen lassen möchten, für einen Test bezahlen, der beweist, dass sie Govt-19 negativ sind, um ins Kino, Restaurant oder Fitnessstudio zu gehen. Etwa 35 von 100.000 Menschen in sieben Tagen benötigen bei Erreichen der Infektionsschwelle einen Impfstoff oder ein negatives Testzertifikat.

Gebührentests werden von der Rechten kritisiert

Der beim Treffen zwischen Angela Merkel und sechzehn Regionalführern vereinbarte Text besagt jedoch, dass kostenlose Studien für diejenigen durchgeführt werden, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, schwangere Frauen oder Kinder, die noch nicht den entsprechenden Impfstoff erhalten haben. Regierungen. Die Veranstaltung lag am Dienstag bei 23,5 im Land, einige Lunders, darunter die Landesstädte Berlin und Hamburg, haben jedoch bereits die 35-Marke überschritten.

Angela Merkel hat ihren Widerstand gegen die Pflicht, Pflegepersonal ganz oder teilweise zu impfen, wie es in Frankreich oder Griechenland der Fall ist, mehr als einmal bekräftigt. Aber die Idee der bezahlten Prozesse wurde vor allem von der Rechtsextremen kritisiert, um Menschen, die sich einer Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit sträuben, zur Impfung zu zwingen.

Siehe auch  Kann Deutschland es schlechter machen als Japan?

Am Dienstag antwortete Merkel, dass man von ihnen nicht verlangen könne, die Geimpften weiterhin zu kontrollieren, weil sich ein Teil der Bevölkerung gegen die Impfung verweigere. „Wir sollten auch an diejenigen denken, die im Krankenhaus arbeiten, und eine Überlastung des Gesundheitssystems ist verbotenSie bestand darauf.

Deutschland tritt in die Fußstapfen Frankreichs

Nachdem auf dem Höhepunkt der Kampagne täglich mehr als eine Million Menschen geimpft wurden, ging die Impfrate in Europas größter Volkswirtschaft in den Sommerferien stark zurück. Deutschland geht einen ähnlichen Weg zu vielen europäischen Ländern, darunter auch Frankreich, wo man jetzt einen Gesundheitspass braucht, um ins Kino, Café oder in die Bahn zu gehen.

In Frankreich ist die Rückerstattung von Studien Es ist auch als Werbemittel für den Impfstoff gestempelt. „In diesem Herbst werden Sie bezahlt, um für den Impfstoff zu werben und nicht für eine Vielzahl von Tests, es sei denn, ein Arzt verschreibt einen der prestigeträchtigen PCR-Tests.», kündigte Emmanuel Macron in seiner Rede am 12. Juli an. Die französische Impfkampagne über den Rhein ist weit fortgeschritten: In Frankreich haben 66 % der Personen mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten, gegenüber 62 % in Deutschland. In den Daten nach den Daten unserer Welt.