Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland | Der ehemalige Sekretär des Nazi-Lagers floh vor dem Prozess

(Itzehoe) Der 96-jährige ehemalige NS-KZ-Sekretär war am Donnerstag vor seinem Prozess in Deutschland geflohen, da er sich wegen seiner Beteiligung an mehr als 10.000 Morden vor Gericht verantworten musste.




Yannick PASQUET
Frankreich Medienunternehmen

„Der Angeklagte flieht“ […] Es wurde ein Haftbefehl erlassen.

Irmkard Furchner „hat heute Morgen sein Zuhause (für ältere Menschen) verlassen. Der Gerichtssprecher von Itzekot, Frederick Milhofer, sagte, sie sei mit einem Taxi zu einer U-Bahn-Station am Stadtrand von Hamburg gefahren.

„Wir suchen sie und wissen nicht, wo sie ist“, bestätigte ein Sprecher der Polizei von Itseho am Mittag.

Sein Anwalt, Wolf Molkendin, war im Gerichtssaal, aber er gab gegenüber Reportern keine Erklärung ab.

Ob der Prozess an diesem Tag beginnen kann, konnte das Gericht bis Mittag noch nicht sagen.

Das Leck, das in einem Brief des Verurteilten an Gerichtspräsident Dominic Cross bekannt gegeben wurde, war laut Spiegel ein Schock, vor allem für den noch lebenden Leiter des Simon-Vize-Zentrums für die Nazis.

„Gesund genug, um zu entkommen, gesund genug, um ins Gefängnis zu gehen!“ Ephraim Schurrof hat getwittert.

In der Angeklagtenloge saßen bisher vier ehemalige Wärter oder Mitarbeiter von Nazi-Lagern, die seit zehn Jahren in Deutschland inhaftiert waren.

Lagerbereich

Aufgrund der geplanten Anwesenheit von mehr als 130 Journalisten und mehreren Zivilparteien wurde das Amtsgericht von Itseho in ein Gebäude in einem Lagerhaus außerhalb der Stadt verlegt.

Die einzige am Nationalsozialismus beteiligte Frau, die seit Jahrzehnten in Deutschland vor Gericht steht, sprach vor dem Prozess gegen Irmgard Fச்rchner nicht über die Anklage gegen sie.

Siehe auch  Govit-19: Rekord neuer Epidemien in Deutschland

Letzteres sollte, wenn es endlich eröffnet wird, eine Woche später fortgesetzt werden, ein Jahrhundert nach der ehemaligen Wache des Nazi-Lagers in Sachenhausen bei Berlin.

Deutschland hat schon lange kein Interesse mehr daran, seine Kriegsverbrecher zu finden, und hat noch nie zuvor so alte Ex-Nazis vor Gericht gestellt.

Der 18- bis 19-jährige Irkot Furchner, der während der Ereignisse in einem Seniorenheim in der Nähe von Hamburg lebte, wird vor einem Jugendsondergericht wegen „Mittäterschaft am Mord in mehr als 10.000 Fällen“ angeklagt. .

Gefangene

Die Regierung behauptet, er habe an dem Massaker an Häftlingen im Konzentrationslager Stuttof im heutigen Polen teilgenommen, wo er zwischen Juni 1943 und April 1945 als Schreibkraft und Sekretär des Lagerkommandanten Paul Werner Hope tätig war.

In diesem Lager in der Nähe der Stadt Danzig (damals Danzig) seien 65.000 Menschen getötet worden, „jüdische Häftlinge, polnische Partei- und sowjetische Kriegsgefangene“ seien formell ermordet worden, erinnerte man sich an den Prozess.

Rechtsanwalt Christophe Ragel, der seit Jahren Holocaust-Überlebende vertritt, versicherte dem NDR, er habe „die Todesstrafe und die Abschiebungsanordnungen getippt und seine Initialen eingeklebt“.

Am Ende eines langwierigen Verfahrens wurde es im Februar von einem Richter beurteilt.

Die Anhörungen werden bis Juni 2022 dauern, mit nur wenigen Stunden pro Tag für die Anhörungen.

76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sucht die deutsche Justiz weiter nach ehemaligen Nazi-Verbrechern.

Die AFP teilte der Zentralstelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen mit, dass derzeit in acht Fällen insbesondere gegen ehemalige Mitarbeiter der Lager Buchenwald und Ravensbrook von verschiedenen deutschen Anwälten ermittelt werde.

Historikern zufolge dienten etwa 4000 Frauen als Wärterinnen in Konzentrationslagern.

Siehe auch  Rückmeldung | Inspiriert von Deutschland zur Integration der Erwerbstätigkeit

Die Justiz, die John Demjanjuk im Jahr 2011 wegen Bewachung des Lagers Sophie 1943 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilte, kann nun jeden Hilfslagerhelfer des Konservatoriums wegen Mittäterschaft an den Zehntausenden Morden strafrechtlich verfolgen. Zum Buchhalter.