August 14, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland | Der 96-jährige ehemalige Nazi entkam vor dem Prozess und wurde inhaftiert

(Itzehoe) Ein 96-jähriger ehemaliger NS-KZ-Sekretär wurde am Donnerstag festgenommen. Mehr als 10.000 Fälle.




Yannick PASQUET
Frankreich Medienunternehmen

Am Ende eines unglaublichen Tages ordnete ein Itseho-Gericht im Norden des Landes die Untersuchungshaft des Angeklagten bis zur Wiederaufnahme des Prozesses am 19. Oktober an.

Zwanzig Minuten nach Prozessbeginn am Donnerstagmorgen musste der Gerichtsleiter vor allem an den Angeklagten in diesem Alter einen außerordentlichen Bescheid aussprechen: „Der Angeklagte flieht. […] Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

„Sie (für ältere Menschen) hat heute Morgen ihr Zuhause verlassen. Sie ist mit einem Taxi zu einer U-Bahn-Station am Stadtrand von Hamburg gefahren“, sagte eine Sprecherin.

„Verachtung“

Problem für die Justiz: Sie scheint im Vorfeld über die Fluggefahr informiert worden zu sein.

Der Angeklagte schrieb es laut Zeitungsberichten in einem Brief an den Gerichtspräsidenten. GlasEtwas bestätigt wurde sie von einem Anwalt gegenüber den Holocaust-Opfern, die von dem „vor drei Wochen“ verschickten Brief wussten.

„Sie hat angekündigt, dass sie diese Praxis ignorieren würde, also wenn sie (…) sprechen würde, wäre es minderwertig, wenn sie daran teilnahm“, versicherte mir Christophe Rogel.

Sein Verhalten war ein Schock. „Es zeugt von Verachtung für Überlebende und Rechtsstaatlichkeit“, beklagte Christoph Hubner, stellvertretender Vorsitzender des Auschwitz-Komitees.

Hätte das Gericht, selbst wenn diese Frau schon sehr alt war, nicht Vorkehrungen treffen können? “, bemerkte er und wunderte sich über das Problem, von dem er profitieren konnte.

„Gesund genug, um zu entkommen, gesund genug, um ins Gefängnis zu gehen!“ Ephraim Zurof, Leiter des Simon Wiesendale Centers, das Nazis lebend überwacht, twitterte:

Siehe auch  Ab Mittwoch kostet das Tanken in Deutschland 10 Euro weniger als in Frankreich

In der Angeklagtenloge sitzen bisher vier ehemalige Wärter oder Mitarbeiter von Nazi-Lagern, die seit zehn Jahren in Deutschland verurteilt wurden.

Irmkard Fச்rzner, die einzige am Nationalsozialismus beteiligte Frau, die jahrzehntelang in Deutschland vor Gericht stand, sprach vor ihrem Prozess nicht über die Anklage gegen sie.

Der Hundertjährige, ein ehemaliger Verteidiger des Nazi-Lagers Sachsenhausen, soll ab kommenden Donnerstag in der Nähe von Berlin vor Gericht gestellt werden.

Deutschland, das lange wenig Interesse an der Suche nach seinen Kriegsverbrechern gezeigt hat, hat noch nie so alte Nazis vor Gericht gestellt.

Die 18- bis 19-jährige Irmgard Furchner, die in einem Pflegeheim bei Hamburg lebt, wird vor einem Sondergericht wegen „Mittäterschaft beim Mord in mehr als 10.000 Fällen“ angeklagt. .

Gefangene

Im heutigen Polen behauptet die Staatsanwaltschaft, er habe sich durch seine Verwaltungstätigkeit an der Tötung von Häftlingen im Konzentrationslager Stuttof beteiligt. Von Juni 1943 bis April 1945 war er Schreibkraft und Sekretär des Lagerkommandanten Paul Werner Hope.

In diesem Lager (damals Danzig) in der Nähe der Stadt Danzig, in dem 65.000 Menschen getötet wurden, seien „jüdische Häftlinge, polnische Partei- und sowjetische Kriegsgefangene“ ordnungsgemäß getötet worden, erinnerte sich der Staatsanwalt.

Christophe Rogel, Anwalt, der seit Jahren Holocaust-Überlebende vertritt, versicherte dem NDR, der Angeklagte habe „die Hinrichtungs- und Abschiebebefehle abgetippt und seine Initialen eingeklebt“.

Am Ende eines langwierigen Verfahrens wurde es im Februar von einem Richter beurteilt.

76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sucht die deutsche Justiz weiter nach ehemaligen Nazi-Verbrechern.

Historikern zufolge dienten etwa 4000 Frauen als Wärterinnen in Konzentrationslagern.