Februar 23, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland: Die Baubranche ist aussichtsloser denn je

Deutschland: Die Baubranche ist aussichtsloser denn je

Der Geschäftsklimaindex für den Wohnungsbau fiel im Dezember auf -56,8 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit Beginn der monatlichen Erhebungen des IFO-Instituts im Jahr 1991.

Laut einer Umfrage des Wirtschaftsinstituts IFO sind die Wohnungsbauprofis in Deutschland pessimistischer als seit Jahrzehnten, da die Branche unter steigenden Zinsen und Kosten leidet.

Der Geschäftsklimaindex für den Wohnungsbau fiel im Dezember auf -56,8 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit Beginn der monatlichen Erhebungen des Münchner Unternehmens im Jahr 1991.

„Die außergewöhnlich niedrigen Erwartungen zeigen, dass es den Unternehmen derzeit an Vertrauen mangelt“, sagte IFO-Forschungsdirektor Klaus Wohlrab in einer Erklärung.

„Die Aussichten für 2024 sind düster“, fügte er hinzu. Mehr als die Hälfte (56,9 %) der befragten Unternehmen haben mit Auftragsengpässen zu kämpfen.

„Obwohl die Zinsen für Baufinanzierungen zuletzt gesunken sind, ist keine Entspannung in Sicht“, so der Experte.

Die Bauzinsen in Deutschland fielen zu Beginn des Jahres nach einem Anstieg im Zusammenhang mit der Straffung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank vor dem Hintergrund einer nachlassenden Inflation unter 3,0 %, wie das Vergleichsportal Check24 diese Woche feststellte.

Bei Neubauimmobilien kommt es sowohl zu einem starken Rückgang der Kaufkraft der Käufer als auch zu einem Anstieg der Baukosten.

Der rasante Zinsanstieg hat viele Käufer vom Markt verdrängt, insbesondere Erstkäufer, deren Einkommen ebenfalls durch die Inflation gemindert wird.

Auf Seiten der Bauherren haben anhaltende globale Krisen (Epidemien, Krieg in der Ukraine usw.) die Preise für Baumaterialien erhöht, und die Verschärfung der Umweltvorschriften führt zu zusätzlichen Mehrkosten für den Betrieb.

Die Anträge auf Baugenehmigungen für Neubauten gingen in Deutschland zwischen Januar und Oktober 2023 im Jahresvergleich um fast 27 % zurück, und die Insolvenzen von Bauträgern haben in den letzten Monaten zugenommen.

Siehe auch  Ukraine: Ein Flüchtlingsjournalist präsentiert eine Fernsehnachricht in Deutschland

Um die Baukosten zu senken, forderte der Verband der Deutschen Bauindustrie am Mittwoch die Regierung erneut zum Abbau von Vorschriften und Bürokratie auf: „Niedrigere Standards, auch bei der Energieeffizienz, Einführung digitaler Baugenehmigungen und einheitlicher digitaler Verwaltung.“ Nationale Prozesse, Vereinheitlichung der Bauordnung 16 Regionen würden „keinen einzigen Cent“ kosten, argumentierten sie.