Mai 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland: Ermittlungen gegen Attentat in Wien gegen zwei Islamisten im Visier

Berlin | Die Bundesregierung teilte am Mittwochmorgen mit, sie habe die Wohnungen von zwei Mitgliedern der extremistischen islamistischen Bewegung und zwei weiteren Personen durchsucht, die als Angehörige des Täters des Anschlags vom November 2020 in Wien identifiziert worden seien.

Ein Bundesanwalt sagte in einer Erklärung, dass sowohl Deutschen als auch Kosovaren Pläne für einen IS-Angriff am 2. November im Zentrum der österreichischen Hauptstadt bekannt seien, bei dem vier Menschen getötet wurden. Büro Karlsruhe.

In den Quellen von Osnabrook (Westen) und Castle (Mitte) fanden Durchsuchungen mit Spezialeinheiten statt.

Sie sagten, die Tatverdächtigen hätten „über soziale Netzwerke“ mit den Tätern „in engem Kontakt“ gestanden und seien im Juli 2020 für mehrere Tage nach Wien gefahren, in seiner Wohnung übernachtet und sich mit anderen Islamisten getroffen Bewegung in Österreich und der Schweiz.

Wiener Angriff Gujtim Fejsulai, ein 20-jähriger Österreicher, dessen Eltern aus Nordmazedonien stammen, ist der Polizei dafür bekannt, dass er versucht hat, sich in die Reihen der Dschihadisten in Syrien einzureihen.

Er wurde am Tatort von der Polizei getötet. Die Gruppe Islamischer Staat bekannte sich zu dem Angriff, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden.

Kurz vor dem Treffen in Wien im Juli hatte Gujtim Fezsulai die Waffe gekauft, die bei dem Angriff verwendet wurde.

Das DNA-Profil der Teilnehmer des Wiener Treffens „befindet sich jedoch auf den Waffen, die der Attentäter bei der Tat verwendet hat, und dem Siegelring, den der Attentäter während der Tat getragen hat“, sagte die talentierte Anwaltskanzlei Carlsrue in dem Fall. Von Terrorismus.

„Aufgrund ihrer engen persönlichen Beziehung zu dem Mörder und ihrer gemeinsamen radikalislamischen Überzeugung hielten beide Angeklagten dies für möglich“, sagte Gujtim Fezsulai und öffnete seinen Angriffsplan für Dritte.

Siehe auch  Das Kreischen von Cheval sans tête dicouvert in Allemagne

Die deutsche Justiz beschuldigte ihn, die Behörden nicht gerügt zu haben. Sie sagten: „Bevor der Angriff begann, begannen sie, ihre Kontakte zu verschleiern, indem sie den Inhalt der Kommunikation auf ihren Mobiltelefonen und ihren Social-Media-Profilen entfernten (Angreifer, Anmerkung des Autors).“