Mai 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Frankreich und Deutschland erlassen in Europa keine Gesetze mehr

Analyse – Lange Zeit glaubten beide EU-Länder, dass es einfach sei, Neuankömmlingen ihre Werte aufzuzwingen. Eine Illusion der Streuung.

Es gab eine Zeit, in der Frankreich und Deutschland mächtig genug waren, ihre Entscheidungen Europa gegenüber anderen Ländern aufzuzwingen. Auf den Vorschlag von Angela Merkel am 25. Juni – nichts kann schrecklicher zeigen, wie viel Zeit sich geändert hat, als die demütigende Verweigerung, einen europäischen Dialog zu eröffnen, der Emmanuel Macron mobilisiert. Wladimir Putin mit Russland. Der Vorschlag wurde von den Europäischen Räten der Niederlande, Polens und Schwedens mit Verachtung und Wut abgelehnt.

Lange Zeit glaubten die beiden großen EU-Länder, dass es einfach und selbstverständlich sei, sich vom Kommunismus zu lösen und Neuankömmlingen ihre Werte und Visionen von Europa aufzuzwingen, deren Bestrebungen nur mit ihren eigenen Absichten in Einklang gebracht werden konnten. Diese Illusion wurde zerstört. „Während des Zusammenbruchs der Sowjetunion haben wir fälschlicherweise geglaubt, wir hätten gewonnen. Tatsächlich können wir innerhalb der Union eine Zurückhaltung beobachten.“ Jean-Louis Borlanges, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten der gesetzgebenden Körperschaft, fasst zusammen

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten. Sie haben noch 78% zu finden.

Freiheit, zum Ende einer Diskussion zu gehen.

Lesen Sie Ihren Artikel für 1 im ersten Monat weiter

Bereits abonniert?
Anmeldung

Siehe auch  In Deutschland und Frankreich haben Dieselpreise ein Rekordhoch erreicht - rts.ch