September 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland, Niederlande, Belgien … die Zahl der Covid-19-Fälle explodiert in diesen europäischen Ländern.

Die Lage in Osteuropa, insbesondere in Russland, Rumänien und Bulgarien, ist besorgniserregend. Aber auch Deutschland, die Niederlande und Belgien verzeichnen eine Zunahme der Umweltverschmutzung.

Im Laufe der Wochen sind die Indikatoren der Govt-19-Epidemie in vielen europäischen Ländern rot geworden. „Die aktuelle Ausbruchsrate in 53 Ländern der europäischen Region ist sehr besorgniserregend. Wenn wir diesen Weg fortsetzen, könnten wir bis Februar eine weitere halbe Million Todesfälle durch Kovit-19 in der Region sehen“, warnte er am Donnerstag. 4. November, Hans Glck, Direktor der WHO Europa.

Die Lage in Osteuropa, insbesondere in Russland, Rumänien und Bulgarien, ist besorgniserregend. Aber auch Deutschland, die Niederlande und Belgien verzeichnen eine Zunahme der Umweltverschmutzung. Nur Südeuropa scheint noch relativ frei.

Osteuropa

Russland hat seit Herbstbeginn durchweg Rekorde bei den täglichen Infektionen und Todesfällen aufgrund von Govt-19 gebrochen. Trotz einer nationalen arbeitsfreien Woche vom 30. Oktober bis 7. November, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, verzeichnet das Land weiterhin täglich Zehntausende neuer Fälle und mehr als tausend Todesfälle. Am Mittwoch meldeten Gesundheitsbehörden 36.896 neue Fälle in den letzten 24 Stunden und 1.183 Todesfälle im gleichen Zeitraum.

Auch in den baltischen Staaten ist die Lage besonders besorgniserregend. Estland verzeichnete einen Rückgang der Patientenzahl von 844 Fällen pro Million Einwohner Mitte Oktober auf 1.300 Anfang November. Gleiches gilt für seine Nachbarn, Lettland kündigte die Inhaftierung am 21. Oktober an, die am 15. November enden wird.

In Bulgarien, Rumänien, Kroatien und der Slowakei gibt es mehr als 500 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Für Wissenschaftler lassen sich diese Zahlen durch die geringe Durchimpfungsrate in diesen Ländern erklären. Zum Beispiel beträgt die Impfrate in Kroatien nur 45%. Nach offiziellen Angaben sind nur 39 % der 144 Millionen Russen immun.

Siehe auch  Bild eines Zeitschriften-Cartoon in Deutschland, er entschied sich, in der Bretagne zu leben

Deutschland

Die Govit-19-Epidemie rast auch in Deutschland, wo am Donnerstag erstmals seit dem Ausbruch die Messlatte von 50.000 Neuinfektionen überschritten wurde.

Die Sieben-Tage-Inzidenzrate, die die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Bürger misst, liegt nun bei 249,1 bei gefährlichen Zuständen in den Bundesländern Sachsen (521), Thüringen (469,2) oder Bayern (427).

Angesichts dieses Ausbruchs von Epidemien musste das Land bereits damit beginnen, Patienten aus den am stärksten betroffenen Gebieten, insbesondere im Osten des Landes, die eine größere Resistenz gegen den Impfstoff zeigen, in Gebiete zu verlagern, in denen die Epidemiesituation noch unter Kontrolle ist.

Auch hier ist die relativ niedrige Impfrate für das Wiederauftreten der Epidemie verantwortlich, insbesondere bei mehr als 67 % der Bevölkerung. Die Impfung ist im Land nicht vorgeschrieben, auch für das Pflegepersonal.

Viele besonders betroffene Staaten haben begonnen, mit neuen Regelungen für Nichtgeimpfte zu reagieren. So wird Berlin ab Montag der Zutritt zu ihren terrassenfreien Restaurants, Bars, Turnhallen und Friseursalons verwehrt.

Belgien

Auf niedrigem Niveau ist Belgien mit durchschnittlich 8.000 Neuinfektionen pro Tag auf eine seit einem Jahr unerreichbare Virusausbreitungsrate zurückgekehrt. Krankenhausaufenthalte folgen einem ähnlichen Trend: Belgische Krankenhäuser haben 2.000 Regierungspatienten, den höchsten Stand des Landes seit Mai.

Gesundheitsbehörden empfehlen jetzt eine Auffrischungsdosis des Impfstoffs für alle, nicht nur für Personen über 65 und Pflegepersonal.

Niederlande

Das gleiche gilt für die Niederlande. Obwohl Mitte Oktober täglich rund 2.000 Fälle im Land gemeldet wurden, waren es am Mittwoch 12.000.

England

Im Vereinigten Königreich ist die Zahl der Fälle pro Million Einwohner leicht zurückgegangen, aber es gibt immer noch etwa 40.000 neue Fälle pro Tag.

Siehe auch  Arnold-Clark-Pokal | Die Kanadier besiegten Deutschland mit 1:0

Trotz Forderungen von Wissenschaftlern, Krankenhäuser zu überlasten und sofortige Maßnahmen zu fordern, hat die britische Regierung das Konzept einer neuen Regulierung beiseite geschoben. „Die Infektionszahlen sind hoch, aber wir liegen innerhalb der geplanten Parameter (…) und halten an unserem Plan fest“, kündigte Premierminister Boris Johnson Ende Oktober an.

Südeuropa ist noch gerettet

Am 4. November rief der Epidemiologe Antoine Flahod zur Vorsicht an unserer Antenne auf, wenn die Statistiken in Südeuropa weniger besorgniserregend sind. „Frankreich, Spanien, Portugal und Italien sind die letzten Hochburgen in Westeuropa, die sich dem Wiederauftreten der Epidemie entgegenstellen. Aber wir werden dieser neuen Welle nicht entkommen.“

Serienschrank mit AFP BFMTV-Reporter