Januar 31, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland: Theateraufführung wegen antisemitischer Vorwürfe abgesagt

„Birds“, ein in Israel aufgeführtes Theaterstück, wird wegen antisemitischer Vorwürfe die Münchner Bühne in Deutschland nicht betreten. Nach den ersten Vorwürfen kam es zu mehreren Verhandlungen zwischen Vertretern des Theaters und der Jüdischen Gemeinde in München, die zur Absage des Stücks führten.

In Israel wurde das Stück 2018 als „All the Birds“ veröffentlicht. Es ist eine Produktion französischen Ursprungs, geschrieben von dem kanadischen Dramatiker Wajdi Mowat libanesischer Abstammung, mit den israelischen Schauspielern Laura Rivlin und Rafi Tabor. Rafi Weinstock und Daria Shizoff.

Die Handlung erzählt die verbotene Liebe zwischen einem amerikanischen Studenten aus einer israelisch-deutschen Familie und einem amerikanischen muslimischen Studenten. Ein Seder-Mahl gerät außer Kontrolle und schickt seine Helden aus Amerika in den Nahen Osten, und das Drama verlagert sich allmählich auf den israelisch-palästinensischen Konflikt.

Während des Stücks ist die Familie des jüdischen Studenten nicht bereit, eine Beziehung zu einem arabischen Studenten zu unterstützen, was zu Vorwürfen des Antisemitismus führt. „Nach jüdischer Tradition und Geschichte wurde angedeutet und erklärt, dass Juden Araber hassen sollten“, sagte Anna Strozelski, Präsidentin der Jewish Student Union.

Zunächst kritisierten jüdische Studentenvereinigungen in Deutschland die Inszenierung und forderten von der Stadt München die Streichung der Theaterförderung, was abgelehnt wurde. Doch das Metropole Theater in München beschloss, die für Ende November geplanten Vorstellungen bis zur endgültigen Absage auszusetzen.

Siehe auch  Deutschland, Argentinien und Frankreich sind in der ersten Runde des Männerfußballs ausgeschieden