Juni 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland verkauft einige Anteile an Lufthansa

Deutscher Staat Sie hält eine Beteiligung an der Lufthansa Group 20% des Kapitals, weil ein großer Sanierungsplan zur Bekämpfung der Coronavirus-Infektion geplant ist. Am Montag kündigte der Wirtschaftsstabilisierungsfonds, die die Aktien haltende Körperschaft des öffentlichen Rechts, an, dass Berlin „eine bestimmte Anzahl seiner Anteile an der Lufthansa veräußern wird“. Der Umzug werde „in den kommenden Wochen“ erfolgen und man müsse sich keine Sorgen um „maximal 5% Beteiligung“ machen.

Der Konzern, zu dem Swiss, Austrian Airlines und Brussels Airlines gehören, wurde im Juni 2020 von der Bundesregierung vor dem Bankrott gerettet und war stark betroffen. Internationale Verbreitung des Corona-Virus. Berlin hat dem Konzern ein massives Hilfspaket von 9 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, darunter einen öffentlichen Eintrag für 20 % der Hauptstadt. Aber diese Teilnahme wird von Amtsträgern immer als vorübergehend angesehen und wird eingestellt, wenn sich die Situation verbessert. Damit bezieht sich „das aktuelle positive Wachstum des Unternehmens“, erklärt dieser Verkauf, auf den Stabilisierungsfonds.

26.000 Stellen wurden seit Beginn der Krise abgebaut

Nach dem durch die Coronavirus-Infektion verursachten Rückgang profitiert der Konzern von der relativen Verbesserung des Flugverkehrs. Lufthansa hat im zweiten Quartal den Jahresfehlbetrag halbiert. Das Unternehmen rechnet damit, im dritten Quartal erstmals seit Beginn der Gesundheitskrise wieder in die Gewinnzone zurückzukehren.

Die Fluggesellschaft hat auch eine umfassende Überholung eingeleitet, um während der Krise Kosten zu sparen. Es wird sich bis 2023 auf 150 Geräte aufteilen und hat seit Beginn der Krise bereits fast 26.000 Stellen gestrichen. Durch diese Maßnahmen sollen ab 2024 jährlich 3,5 3,5 Mrd. eingespart werden, insbesondere durch Senkung der Personalkosten um 1, 1,8 Mrd. Euro.

Siehe auch  Hochwasser | Fast 130 Menschen starben in Europa

Die Hauptversammlung hat Mitte Juni schließlich der anstehenden Spendenaktion zugestimmt, die 5,5 Milliarden Euro erreichen wird.

(Mit AFP)