Januar 21, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland: Zwei Tote bei Explosion in Abfallbehandlungsanlage

Zwei wurden getötet, fünf vermisst und einunddreißig verletzt, darunter drei: Eine Explosion erschütterte am Dienstag in Leverkusen die Hochburg der chemischen Industrie an einer Abfallbehandlungsanlage, in der Menschen aus Angst vor schädlichen Dämpfen versiegelt werden.

In der Nähe eines auf Chemie spezialisierten Industrieparks stieg den ganzen Tag über ein großer schwarzer Rauch aus dem Katastrophengebiet, einem Mülllager und einer Verbrennungsanlage auf.

„Meine Gedanken sind bei den Verletzten und ihren Familien. Die Suche nach den Vermissten geht auf Hochtouren weiter. Leider schwinden die Hoffnungen, sie lebend zu finden“, sagte Lars Friedrich, Direktor des Standorts Sempark, wo sich der Vorfall um 9.40 Uhr Ortszeit ereignete.

Die Rettungsbemühungen gehen weiter, um die fünf vermissten Personen zu finden. 31 Menschen wurden verletzt, darunter drei schwer verletzte Fabrikarbeiter.

Der Ursprung der Eruption ist derzeit unbekannt.

„Ich habe das schreckliche Geräusch der Explosion gehört und sofort die Fenster und Türen geschlossen“, sagte LK Pitcher, ein Twitter-Nutzer, der in der Nähe der Fabrik lebt. Laut Medienberichten war die Explosion in einer Entfernung von etwa 40 km zu hören.

„Es war eine dröhnende Hölle, es war wie ein Atompilz“, bewegte sich Hofshikan 666 im sozialen Netzwerk und joggte in der Nähe.

Verschmutzung wurde untersucht

Die Rauchentwicklung forderte die Beamten auf, „in geschlossene Räume zu gehen, die Klimaanlage auszuschalten und vorsorglich Fenster und Türen zu schließen“.

Die Stadt teilte später mit, dass die Warnung erst am späten Nachmittag gültig sei.

Der Schaden hätte noch gravierender sein können: Die Explosionsgefahr im zweiten Tank sei nach dem Brand sogar höher als bei 100.000 Liter brennbarem Giftmüll, sagte Herbert Reuel, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Unfall konnte durch das Eingreifen von mehr als 300 Agenten und Feuerwehrleuten abgewendet werden.

Siehe auch  In Deutschland einigten sich SPD, Grüne und Liberale auf einen Koalitionsvertrag

Das Lager und die Feuerungsanlage befinden sich am Rande des Industrieparks Semberg, einem der größten Chemieunternehmen Europas, am Stadtrand von Leverkusen (Nordrhein-Westfalen). Westfalen).

Leverkusen mit Hauptsitz im Chemiekonzern Bayer hat über 160.000 Einwohner und liegt etwa zwanzig Kilometer von Köln entfernt. Auch Evonic und Lancashire haben dort Fabriken.

Die Stadt Leverkusen prüfte sorgfältig das freigesetzte Schadstoffpotenzial, stellte jedoch am Nachmittag fest, dass es „keine Erhöhung der Schadstofffrachten“ gegeben habe.

Der staubige Fall sei „ein Cent von der Größe eines Partikels oder eines Euro mit Ölstabilität“, sagte er.

„Dunkler Tag“

„Es wird daher empfohlen, den Anzug nicht mit nach Hause zu nehmen, d. h. die Schuhe auszuziehen und vor die Haustür zu stellen“, fügte er hinzu.

Während einer Pressekonferenz in Leverkusen erklärte Lars Friedrich, Direktor von Sembark, dass professionell daran gearbeitet werde, die Zusammensetzung der Rauchwolke zu ermitteln.

Das Schicksal der Stadt am Rhein ist seit Jahrzehnten mit der chemischen Industrie, Deutschlands drittem Industriezweig, verbunden.

Oberbürgermeister Uwe Risrat sprach von „einem dunklen Tag für die Leverkusener“.

Die Anwohner wurden gebeten, jeglichen Anzug oder Trümmer, die vom Himmel fallen könnten, zu melden.

Das nach der Explosion in den Brand- und Lösungsmitteltanks ausgebrochene Feuer konnte nach mehrstündigem Einsatz der Feuerwehr gelöscht werden.

Friedrich sagte, die drei Panzer seien „ganz oder teilweise zerstört“ worden, und es ist noch nicht möglich, genau zu sagen, wo sich die Explosion ereignet hat.