Dezember 9, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland | Zwei Umweltschützer stecken ein Dinosaurierskelett in ein Museum

(BERLIN) Zwei Umweltschützer protestierten am Sonntag gegen die Klimapolitik der Bundesregierung und klammerten sich an einen Pfahl, der ein im Berliner Naturkundemuseum ausgestelltes Dinosaurierskelett stützte.

Veröffentlicht gestern um 16:11 Uhr.

Es ist der jüngste Schritt von Klimaaktivisten in einem Museum, nachdem berühmte Kunstwerke in mehreren Städten in ganz Europa ins Visier genommen wurden.

In Berlin klammern sich zwei Frauen in orangefarbener Unterwäsche an einen der Metallpfähle, die ein über 60 Millionen Jahre altes Dinosaurierskelett tragen.

„Was ist, wenn die Regierung die Situation nicht unter Kontrolle hat? »

Eine der Frauen, Carys Connell, sagte, sie fürchte „Waldbrände, Wasserknappheit, Hungersnöte und Kriege“.

Dinosaurier konnten die massiven Klimaveränderungen nicht überleben und starben aus. Es bedroht auch uns.

Carys Connell, Umweltschützer

Eine andere Aktivistin, Solvig Schinkoethe, sagte, dass sie als Mutter von vier Kindern Angst vor den Auswirkungen des Klimawandels habe.

„Friedlicher Protest ist der Weg, den wir gewählt haben, um unsere Kinder vor der tödlichen Ignoranz der Regierungen zu schützen“, sagte der 42-Jährige.

Der Vorfall wurde innerhalb einer Stunde mit Polizeieinsatz aufgeklärt, teilte das Museum mit. Sachbeschädigung und Strafverfahren seien registriert worden, sagte er in einer Erklärung.

Beide Aktivisten gehören der Gruppe „Last Generation“ an, die Anfang dieses Monats Claude Monet verschüttete Kartoffelpüree auf dem Glas, das seine Leinwand schützte Mühlsteine Im Museum Barberini, Potsdam, Deutschland.

Auch Umweltschützer schützten sich, indem sie sich an Glas klammerten Perlenmädchen Johannes Vermeer und andere warfen Suppe auf ein Museum in den Niederlanden. Sonnenblume Von Vincent van Gogh in der National Gallery, London.

Siehe auch  "Wenn Europa im Wahlkampf nicht erwähnt wird, gibt es ohne es keine großen Herausforderungen."