Februar 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschlands Gasversorgung stabil, aber Instabilität im Nahen Osten birgt Risiken, sagt E.ON-Chef 2. Januar 2024 um 02:21 Uhr

Deutschlands Gasversorgung stabil, aber Instabilität im Nahen Osten birgt Risiken, sagt E.ON-Chef 2. Januar 2024 um 02:21 Uhr

Deutschlands Gasversorgungslage sei besser als zu dem Zeitpunkt, als Russland im letzten Winter die Lieferungen eingestellt hatte, aber die Instabilität im Nahen Osten könnte die Energiepreise erneut in die Höhe treiben, sagte der Direktor des Energiekonzerns E.ON.

Der plötzliche Zusammenbruch der jahrzehntelangen Energiebeziehungen Deutschlands zu Russland nach der Invasion Moskaus in der Ukraine am 20. Februar führte dazu, dass Deutschland um Nachschub kämpfte, Europas größte Volkswirtschaft verlangsamte und sie letztes Jahr in eine Rezession stürzte.

„Es wird viel brauchen, bis es in diesem Winter zu einer Gasknappheit kommt“, sagte CEO Leonhard Birnbaum der Rheinischen Post in einem am Dienstag veröffentlichten Interview und fügte hinzu, dass die Geschäfte voll seien und China, ein großer Abnehmer von Flüssiggas, jetzt weniger kaufe.

Allerdings wies er darauf hin, dass die Instabilität in der Region Auswirkungen haben könnte, da Deutschland derzeit auf LNG aus dem Golf angewiesen sei.

„Wenn es zu einem Anstieg kommt, wird das alle Energiemärkte betreffen“, sagte er. „Sie sind stärker miteinander verflochten als je zuvor: nicht nur die Ölpreise, sondern auch die Gas- und Strompreise. Der Persische Golf ist eine wichtige Transitroute für Öl und LNG.“

Im Jemen haben vom Iran unterstützte Houthi-Kämpfer ihre Angriffe auf Schiffe im Roten Meer verstärkt, um die Hamas zu unterstützen, die palästinensische islamistische Gruppe, die im Gazastreifen gegen Israel kämpft.

Diese Angriffe haben einige Reedereien dazu veranlasst, Schiffe zu modifizieren.

Herr Birnbaum sagte, es sei unwahrscheinlich, dass die stillgelegten deutschen Kernkraftwerke jemals wieder in Betrieb genommen würden, eine Forderung, die Oppositionspolitiker seit der Schließung des letzten deutschen Kernkraftwerks, Isar 2, im April erhoben haben.

Siehe auch  Teslas 2. benachbarte Batteriefabrik in Deutschland

„Isar 2 wird nicht wieder in Betrieb genommen“, sagte er. „Es wird bereits abgebaut. Das ist technisch noch nicht einmal möglich.“