Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Die deutsche Wirtschaft, der Wachstumsmotor Europas, steht für Zeit

Die Abweichung ist erheblich. Während Frankreich im Jahr 2021 ein Wachstum von 7 % verzeichnete, erholt sich Deutschland, der sogenannte „Wachstumsmotor“ in Europa, nur langsam: nur 2,7 % im Jahresvergleich, insbesondere aufgrund eines starken Einbruchs im vierten Quartal.

Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im Herbst 2021 nach Angaben von Testadis am Freitag, den 28. Januar, um 0,7 %, was durch Maßnahmen zur Bekämpfung der vierten Welle der Govt-19-Epidemie und Engpässe in der Industrie ausgeglichen wurde. Die Regierung, die für 2022 ein Wachstum von 4,1 % erwartet hatte, reduzierte die Prognose auf 3,6 %.

Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Der Schock Europas und die Inflation

„Der Abschwung ist stärker als erwartet, aber alle Prognosen sind derzeit sehr unsicher. Im Welthandel ist noch Sand auf den Rädern. Simon Junker ist Volkswirt beim DIW, einem Berliner Wirtschaftsunternehmen. Es ist das Gegenteil der deutschen Wirtschaftsmaschine: stark abhängig vom Export, der empfindlich auf Störungen in globalen Zulieferketten reagiert.

Seine Industrie wurde von elektronischen Zwischenkomponenten wie Rohstoffen, Metallen, Papier, Halbleitern und steigenden Energiepreisen hart getroffen. Diese Hindernisse hindern Unternehmen daran, ihre Aufträge zu erfüllen.

„Deutsche haben 200 Milliarden Euro gespart“

Infolge regierungsfeindlicher Aktivitäten zahlten insbesondere die Gastronomie und bestimmte Dienstleistungen und Freizeitaktivitäten (Sport, Veranstaltungen, Kultur usw.) einen hohen wirtschaftlichen Preis für die Epidemie. Die Branche konnte den Verlust durch die Binnennachfrage nicht ausgleichen.

Deutschland trug die Hauptlast des ersten Teils der Krise: Bis 2020 war die Rezession viel geringer als anderswo in Europa. Bis 2021 wird Deutschland deutlich schlechter sein als seine Nachbarn. „Der Ausgang der Epidemie ist von Land zu Land unterschiedlich. In Deutschland meiden viele Menschen überfüllte Orte oder einige Geschäfte von sich aus. Die Impfrate ist niedriger als in Frankreich oder Italien. Herr. Junker fährt fort.

„Die Auftragsbücher sind prall gefüllt, und die Branche wird in diesem Jahr voraussichtlich sehr stark sein“, sagte Simon Junker, Volkswirt am Berliner DIW.

Die Frage ist, wie lange diese ins Stocken geratene Erholung dauern wird. Die meisten Ökonomen sind optimistisch, dass die Aktivität im Frühjahr 2022 und in der Vorkrisenzeit wieder ihre volle Stärke erreichen wird. „Sobald die aktuelle Welle der Govt-19 abebbt, werden die Menschen wieder mehr für ihren Konsum ausgeben müssen. Zwar wird die verfügbare Kaufkraft derzeit durch hohe Energiepreise gehemmt, aber die Deutschen haben in der Krise 200 bis 200 Milliarden gespart. Sagt Sebastian Dallion, Chefvolkswirt am Institut für Makroökonomie und Wirtschaftsforschung IMK.

Siehe auch  Dieser schräge "Dreirad" Fiat 500 tobt in Deutschland

Sie sollten 49,84 % dieses Artikels lesen. Die folgenden sind nur für Abonnenten.