Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

„Die Idee einer ‚besonderen Beziehung‘ zwischen Deutschland und Russland ist seit über einem Jahrhundert im Umlauf“

Heinrich August Winkler, 83, ist einer der größten Historiker der deutschen Gegenwart. Er ist emeritierter Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin und Autor von rund fünfzehn Büchern. Geschichte Deutschlands (XIXUnd-XXUnd Jahrhundert). Weit nach Westen (Faird, 2005) hinterfragte er die Gründe, warum Deutschland mehr zu einer nationalen Nation wurde als Länder wie England und insbesondere Frankreich. Er fragt sich auch, warum es nach dem Ersten Weltkrieg demokratisch wurde. Ist betitelt Deutungskämpfe („Interpretation Wars“, CH Beck, 2021, nicht übersetzt) ​​versammelt sein neuestes Buch etwa dreißig Beiträge (Artikel, Konferenzen usw.) zu verschiedenen historischen und Memoirendiskussionen der letzten vierzig Jahre.

Deutschlands Haltung zur Ukraine-Krise ist in den vergangenen Wochen heftig kritisiert worden. Die Weigerung, Waffen an die Ukraine zu liefern, veranlasste einige zu der Aussage, dass sie ihren Beziehungen zu Russland Vorrang einräumte und gegenüber Wladimir Putin zu schwach sei. Haben Sie diese Bewertungen überrascht?

Absolut nicht. Deutschland verfolgt seit der Wiedervereinigung eine Politik, Waffen nicht in „Konfliktgebiete“ zu liefern. Was ist das Problem Diese Theorie wird sehr flexibel eingesetzt, Es hat Deutschland nicht daran gehindert, erhebliche Mengen an Waffen an Länder wie Ägypten, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate oder die Türkei zu verkaufen. Was die Ukraine betrifft, ist es viel komplizierter. US-Präsident George W. Bush sprach 2008 auf dem NATO-Gipfel in Bukarest. Als Bush darauf bestand, dass die Ukraine und Georgien dem Atlantischen Bündnis beitreten, hat er seine Opposition nicht verhehlt, ebenso wie Deutschland und Frankreich, und hat seitdem alles getan. Wir müssen dafür sorgen, dass es nicht passiert. Ich halte diese Position für absolut verantwortungsvoll und vernünftig. Aber gerade deshalb ist es absurd, ihnen keine Möglichkeit zu geben, sich im Falle eines russischen Angriffs zu verteidigen, indem man sich auf eine Waffenlieferungstheorie beruft, die wir nicht respektieren.

Siehe auch  In Deutschland wächst es bei den Beschäftigten in der Automobilindustrie
Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Krise in der Ukraine: Deutschland wirft seinen Verbündeten mangelnde Einigkeit vor

Die Bereitschaft Deutschlands, alles zu tun, um den Dialog mit Russland fortzusetzen, erklärt sich aus der „besonderen Beziehung“. („Sonderbeziehung“) verbindet diese beiden Länder. Woher stammt dieser in der öffentlichen Debatte in Deutschland gebräuchliche Ausdruck und was bedeutet er?

Kein NATO-Mitgliedsstaat hat die Idee bestritten, dass wir mit den Russen sprechen sollten. Aber es ist wahr, dass diese Position in Deutschland eine tiefe und komplexe historische Grundlage hat. Die Vorstellung, dass es eine „besondere Beziehung“ zwischen Deutschland und Russland gibt, kursiert seit mehr als einem Jahrhundert. Vor dem Ersten Weltkrieg hatte Russland in deutschen konservativen Kreisen eine echte Strahlkraft. Ihrer Ansicht nach gehören Deutschland und Russland zur selben „spirituellen Gemeinschaft“ in heftiger Opposition zur sogenannten westlichen materiellen Zivilisation. Dass die beiden Länder 1914 Krieg gegeneinander führten, machte diesem Mythos kein Ende. 1918 sehen wir es noch unter der Feder von Thomas Mann Eine unpolitische Ideen. Unter der Weimarer Republik [1918-1933]Es würde sehr stark in das Denken der Intellektuellen zur Unterstützung der „konservativen Revolution“ eindringen.

Sie sollten 66,03 % dieses Artikels lesen. Die folgenden sind nur für Abonnenten.