April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Die neue Miss Germany erntet eine Flut von Hass

Veröffentlicht

WettbewerbDie neue Miss Germany erntet eine Flut von Hass

Apameh Schönauer wurde im Alter von 39 Jahren gekrönt und war sich in ihrer Wahlheimat offensichtlich nicht einig.

Ab 2019 haben sich die Regeln für die Wahl zur Miss Germany komplett geändert: Es gibt keine Alters- und Körperkriterien, keine Krone, die glückliche Gewinnerin wird aufgrund ihrer Kämpfe und ihres Lebensweges ausgewählt und erhält anlässlich ihrer Wahl einen Schal. Weit entfernt von Schönheitswettbewerben in Frankreich, der Schweiz und Belgien.

Aktivistin Apameh Schönauer wurde am Samstag im Europa-Park zur Miss Deutschland 2024 gekürt. „Deutschland sollte seine Arme noch ein bisschen mehr öffnen und uns bunter werden lassen“, findet die 39-jährige Mutter. Sie kämpft dafür, „junge Frauen dazu zu bringen, ihre Träume zu verwirklichen“. Sie kam im Alter von sechs Jahren mit ihrer Familie aus Teheran und gründete eine Organisation zum Schutz unterdrückter Frauen. Eine Reise voller Gefahren war ihre Stärke und verzauberte die Jury, die im Finale vier außergewöhnliche Frauen auswählen musste.

„Ich finde es absolut großartig, wie viel sich im Wettbewerb verändert hat“, sagte Bundesfamilienministerin Lisa Bass (Grüne) in einer Videobotschaft. „Heute geht es eher um Menschen als um ein einseitiges Frauenbild.“

„Ich habe mit Reaktionen gerechnet, aber nicht in diesem Ausmaß.“

Apameh Schönauer

Ein Kommentar, der nicht allen zu gefallen schien: Die neue Wahl zur Miss löste in den sozialen Medien einen Hassausbruch aus. „Miss Germany ist das Ergebnis von 12 Jahren Wokismus, Linkismus und Wiederaufbau“, bemerkt ein X-Benutzer, der von unseren Kollegen von France Info entdeckt wurde. „Ich sehe Miss Germany jeden Tag in der Obst- und Gemüseabteilung der Verbrauchermärkte“, sagt ein anderer. Manche gehen sogar so weit, den Dreißigjährigen als „orientalischen Pudding“ zu bezeichnen.

Siehe auch  Volkswagens Menüwechsel löst Kontroversen aus

„Ich habe eine Gegenreaktion erwartet, aber nicht in diesem Ausmaß“, antwortete die Hauptinteressenpartei auf der Seite von Leadersnet Deutschland, die sich entschied, nicht auf „hasserfüllte Gräueltaten“ zu reagieren. Diese stärken sie in ihrem Kampf: „Sie zeigen mir, wie wichtig es mir ist, dafür zu sorgen, dass Frauen – insbesondere Frauen mit Migrationshintergrund – ihren eigenen Weg gehen und ihre Visionen und Träume verwirklichen.“

(mc)