Dezember 9, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

WM: Deutschland vereint, Kanada ruhig

Während Deutschland die Entscheidung der FIFA, Armbinden für die Teilnahme an der Fußballweltmeisterschaft zu verbieten, zutiefst missbilligte, blieb Team Canada vor dem Duell am Mittwoch gegen Belgien ruhig.

• Weiterlesen: Katar 2022: Kanada verlor sein Auftaktspiel mit 0:1 gegen Belgien

• Weiterlesen: Katar 2022: Die Deutschen machen vor dem Turnier eine starke Geste gegen die FIFA

Menschenrechte, insbesondere die Rechte von LGBTQ+-Personen, sind ein wichtiges Thema am Rande des Wettbewerbs in Katar, der für die strafrechtliche Verfolgung außerehelicher und insbesondere gleichgeschlechtlicher Beziehungen zuständig ist.

Wenn Kanada es nicht öffentlich missbilligte, zeigte sich die deutsche Delegation nicht beeindruckt von dem Präsidenten des internationalen Verbandes, Gianni Infantino, der die Teilnehmer aufforderte, das „One Love“-Banner nicht zu tragen. mit Hindernissen.

Unter dem wachsamen Auge des Big Boss der FIFA zeigten sich deutsche Spieler – darunter Kapitän Manuel Neuer – vor dem Duell gegen Japan auf dem Boden, hielten sich beim traditionellen Teamfoto die Hände vor den Mund und setzten ein Zeichen, das Kritik provozierte. Vor dem Anpfiff. Ein Coup war geplant, und Kommentatoren in der ARD warnten die Zuschauer vor einem großen Schritt.

Nancy Fasser, die für Sport zuständige Innenministerin, die links von Infantino saß, zog ihrerseits eine Jacke an, die ihren Helm bedeckte, und trug die berühmte umfassende Rüstung, bevor sie ein Foto in den sozialen Medien veröffentlichte.

„Menschenrechte sind nicht verhandelbar“, sagte der Deutsche Fußball-Bund in einer Erklärung. Rüstungen zu verbieten bedeutet, Sprache zu verbieten. Unsere Position ist klar“, sagte er.

In Deutschland wollten viele, dass Mansofts Spieler nicht dem Weltfußball erliegen. Die REWE-Supermarktkette hat signalisiert, dass sie nach dem Verzicht auf die „One Love“-Armbinde keine Verlängerung der Partnerschaft mit der Mannschaft beabsichtigt.

Siehe auch  Deutschland: Fußballspieler, die aus der Ukraine oder Russland transferiert wurden, dürfen nicht am Turnier teilnehmen

Andere unzufriedene Länder

Abgesehen von Neuer, der gezwungen war, das unauffällige FIFA-Stirnband zu tragen, entschieden sich die anderen sechs Kapitäne – Belgien, Dänemark, die Schweiz, die Niederlande, England und Wales – für die berühmte Armbinde.

Der niederländische Mittelfeldspieler Davy Klaassen hat den deutschen Spielern gratuliert. „Deutschland hat sich wunderbar, attraktiv und originell ausgedrückt“, urteilte er auf einer Pressekonferenz. Es war ein guter Weg.

In Kanada nimmt die Trudeau-Regierung die Fifa ernster als die Spieler in Katar. Der Gesetzgeber des Unterhauses verurteilte diese Woche einstimmig die Entscheidung der FIFA, die „One Love“-Armbinde zu verbieten. Das Banner in den Farben des Regenbogens wirbt für die Rechte von LGBTQ+-Personen im Gastgeberland der Weltmeisterschaft.

-mit AFP