Dezember 9, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland stellt Verfahren gegen Mahmud Abbas ein, weil er Israel „50 Massaker“ vorgeworfen hat – I24NEWS

„Es gibt keine ausreichenden Beweise dafür, dass die Kommentare von Herrn Abbas hasserfüllt sind.“

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat entschieden, die Ermittlungen gegen Mahmoud Abbas einzustellen und ihn wegen seiner Äußerungen, Israel habe „50 Massaker“ an Palästinensern begangen, nicht strafrechtlich zu verfolgen. Mahmoud Abbas gab die Erklärung während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz im August ab, als er gefragt wurde, ob er sich für die Ermordung israelischer Athleten durch die palästinensische Terrorgruppe Schwarzer September bei den Olympischen Spielen 1972 in München entschuldigen wolle.

Der PA-Führer antwortete: „Wenn wir in die Vergangenheit gehen wollen, lasst uns gehen. Israel hat 50 Massaker in 50 palästinensischen Dörfern begangen … 50 Holocausts“, als er das letzte Wort auf Englisch sprach.

Die Veröffentlichung von Palestine Rise löste einen sofortigen Aufschrei in Israel, Deutschland und den Vereinigten Staaten aus und veranlasste schließlich Mahmoud Abbas, eine Erklärung abzugeben, in der er seine Ansichten umkehrte und den Holocaust als „das abscheulichste Verbrechen der modernen Geschichte“ bezeichnete. Gegen ihn wurde noch Anzeige bei der Polizei erstattet, zwei Tage nach der Berliner Pressekonferenz wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Staatsanwaltschaft schickte einen zweiseitigen Brief an die deutsche Zeitung, in dem sie sie aufforderte, ihre Entscheidung, die Ermittlungen einzustellen, zu begründen. Bild Es gebe „nicht genügend Beweise“, dass Abbas‘ Äußerungen eine Volksverhetzung im Sinne des § 130 StGB darstellten, der die Reduzierung des Massakers verbiete. Der Anwalt argumentierte, dass Abbas‘ einziger Zweck darin bestand, „ans Licht zu bringen, was er für die von der israelischen Armee begangenen Verbrechen hielt, und ihre Ungerechtigkeit hervorzuheben, während er versuchte, höchst unangemessene historische Vergleiche zu ziehen“.

Siehe auch  Energie: Belgischer Windstrom wird nach Deutschland exportiert

Nachdem die Entscheidung der Staatsanwaltschaft am Montag veröffentlicht und vom PA-Außenminister Riyad al-Maliki gelobt worden war, wurde eine weitere Beschwerde gegen den PA-Präsidenten eingereicht und der Fall an die Generalstaatsanwaltschaft des Landes weitergeleitet.