Januar 27, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Die Regeln für den Bezug von Arbeitslosengeld werden gelockert

Veröffentlicht

Geschriebener Artikel

T. de Barbeyrac, B. Boussouar, J. Mechaussie, M. Werth, O. Labalette – Frankreich 2

Frankreich Fernseher

Nach zwanzig Jahren müssen Arbeitslose bestimmte Regeln einhalten, um ihre Zahlungen aufrechtzuerhalten, die Regierung hat beschlossen, sie flexibler zu gestalten.

Für einige ist Deutschland ein Beispiel dafür, wie man dieses Rezept bekämpft Arbeitslosigkeit. Für andere ist es ein unfaires System, das die Armut im Land erhöht hat. Die vor fast zwanzig Jahren verabschiedeten Maßnahmen zielen darauf ab, Langzeitarbeitslose nachdrücklich zur Rückkehr ins Erwerbsleben zu ermutigen. Diese Regeln ändern sich jedoch am 1. Januar. Clemens Schmidt ist seit über 20 Jahren arbeitslos. Eine behinderte Person findet es schwierig, eine Arbeit zu finden. Agenten des örtlichen Arbeitsamtes setzten ihn weiterhin unter Druck, die Arbeitslosenquote bei 680 Euro pro Monat zu halten.

Immerhin ein abgelehntes System

In diesem System wird alles getan, um die Arbeitslosen wieder in Arbeit zu bringen. Als Ausgleich für ihre Zulagen sind sie verpflichtet, Gelegenheitsarbeiten im Dienste der Allgemeinheit anzunehmen. Also arbeitet Clemens sechs Stunden am Tag in einer öffentlichen Kantine für 180 Euro im Monat. Durch diese Maßnahmen sank die Arbeitslosenquote in Deutschland in sechzehn Jahren von 11 % auf 3,6 %. Gleichzeitig ist die Zahl der Working Poor gestiegen. Also beschloss die Linke, die wieder an die Macht kam, diese Maßnahmen zu lockern, mit weniger Aktivitäten, etwas höheren Zahlungen und vor allem einem Schwerpunkt auf Ausbildung.