Januar 29, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ein deutscher Minister verspricht der Ukraine bei einer Überraschungsreise Waffen und Hilfe beim Beitritt zur Europäischen Union

(Reuters) – Die deutsche Außenministerin Analina Berbock hat am Dienstag überraschend die ostukrainische Stadt Charkiw nahe der russischen Grenze besucht und mehr Waffen sowie „konkrete Angebote“ versprochen, um der Ukraine beim Beitritt zur Europäischen Union zu helfen.

In einer Erklärung vor einem Treffen mit Außenminister Dmytro Kuleba drückte Berbock Deutschlands Solidarität mit den Ukrainern aus, die unter der russischen Invasion und den harten Winterbedingungen leben.

„Diese Stadt ist ein Symbol für den reinen Wahnsinn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und das endlose Leid, dem die Menschen jeden Tag ausgesetzt sind, besonders hier im Osten des Landes“, sagte sie.

Nachdem Deutschland vergangene Woche zugesagt hatte, Marder-Kampffahrzeuge im Rahmen verstärkter militärischer Unterstützung in die Ukraine zu schicken, versprach Barbock weitere Waffen, ohne anzugeben, welche.

„In Charkiw sehen wir Mut, Widerstandskraft und damit Hoffnung auf ein Leben in Frieden“, sagte Berbock bei einer Pressekonferenz nach ihrer Ankunft.

Der hochrangige russische Gesetzgeber Leonid Slutsky wiederholte die Position Moskaus, dass es den Krieg geführt habe, um die Ukraine zu „diskreditieren“, und sagte, die Geschichte werde Berbocks Kommentare hart beurteilen.

Er schrieb auf Telegram, dass sie „ihre Sympathie für die Verkörperung des Nationalsozialismus im ukrainischen Projekt und seine offensichtlich nostalgischen Äußerungen leider nicht verbergen kann“. Slutsky ist Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Unterhauses der Staatsduma.

Kuleba wiederholte den langjährigen Ruf der Ukraine nach Panzern und sagte, er habe keinen Zweifel daran, dass Berlin Kyiv schließlich die begehrten Leopard-II-Panzer geben werde.

„Ich denke, die deutsche Regierung versteht irgendwo in der Tiefe ihrer Seele, dass diese Entscheidung gebilligt wird und dass die Panzer der Ukraine übergeben werden“, sagte er.

Siehe auch  Die Ukraine wurde von einem Cyberangriff getroffen, als die USA den russischen Truppenabzug in Frage stellten

Kuleba fügte hinzu, dass Untätigkeit in dieser Angelegenheit Leben koste, dankte aber auch seinem deutschen Amtskollegen für die bisherige Hilfe.

Berbock sagte auch, dass es wichtig sei, die Position der Ukraine in Europa und ihren Wunsch, der Europäischen Union beizutreten, nicht aus den Augen zu verlieren.

„Wir als Regierung wollen der Ukraine ganz konkrete Angebote machen, um Fortschritte bei der Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und unabhängiger Institutionen und der Korruptionsbekämpfung sowie bei der Konformität mit EU-Standards zu erzielen“, sagte sie.

Deutschland werde 20 Millionen Euro (21,47 Millionen US-Dollar) für die Minenräumung und weitere 20 Millionen Euro bereitstellen, um den Zugang der Ukraine zu Starlink-Internetterminals zu verbessern.

($1 = 0,9314 Euro)

Berichterstattung von Alexander Ratz. Zusätzliche Berichterstattung von Dan Belichuk und David Leungren; Schreiben von Matthias Williams; Redaktion von Paul Carell, Josie Kao und Cynthia Osterman

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.