Februar 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ein Eisenbahnstreik und wütende Bauern legen das Land lahm

Ein Eisenbahnstreik und wütende Bauern legen das Land lahm

Die Bahnfahrer streiken bis Freitagabend, wodurch die meisten Fahrten ausfallen.

Veröffentlicht


Lesezeit: 1 Minute

Ein Mann steht vor einer Informationstafel an einem Bahnhof in Limburg, Deutschland, da nach einem Streik am Mittwoch, dem 10. Januar, mehrere Züge ausfielen.  (IMAGO/ONEMOREPICTURE / THORSTEN WAGNER / MAXPPP)

Ein dreitägiger Streik der Eisenbahner am Mittwoch, dem 10. Januar, legte den Schienenverkehr in Deutschland lahm, wo wütende Bauern weiterhin Straßenblockaden verhängten. Die Kundgebungen geben für Präsident Olaf Scholes, der eine zersplitterte Koalition anführt, die mit einer schwachen Wirtschaft und geringer Popularität zu kämpfen hat, den Ton für das kommende Jahr vor.

Nach gescheiterten Gesprächen mit der Deutschen Bahn (DB) werden Lokführer auf Aufruf der Gewerkschaft GDL bis Freitagabend wegen ihrer Bezahlung und Arbeitszeit streiken. DB prognostiziert Störungen „groß“Empfehlen Sie Reisende„Vermeiden Sie unnötige Fahrten“ Während des Streiks. Viele Deutsche haben sich dafür entschieden, von zu Hause aus zu arbeiten, um Verkehrsproblemen zu entgehen, und viele Bundesländer erlauben es Kindern, der Schule fernzubleiben.

Auch Passagiere, die damit gerechnet hatten, wieder ins Auto zu fallen, wurden enttäuscht. Tausende Landwirte protestieren seit Montag gegen die Agrarpolitik der Regierung. Traktorenkonvois verstopfen landesweit Autobahneinfahrten. Seit Dezember machen Landwirte ihrem Unmut über die Entscheidung der Regierung, die Subventionen für den Sektor zu kürzen, Luft. Dies löste Forderungen nach einer Entscheidung der Verfassungsrichter über die strengen Haushaltsregeln Deutschlands aus.

Siehe auch  Deutschlandtour - Almeida, Froome, Gribel ... Von schönen Menschen angekündigt