Dezember 6, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ein Herzschlag für die Bundeswehr und eine gemeinsame Niederlage für Deutschland

Getötete Soldaten, Mitopfer, Geld ins Vakuum: Deutschland bedauert, seinen amerikanischen Verbündeten in diesem unüberwindbaren Konflikt verfolgt zu haben.

Von Deutschland aus gesehen hat der erklärte Sieg der Taliban einen besonders unangenehmen Beigeschmack. Bilder vom Fall von Kunduz Vor wenigen Tagen, im November 2001, wurde die erste Großstadt von der Nordallianz eingenommen, a „Herzzerreißend“ Für Bundeswehrspieler. Der ehemalige Bundeswehr-Sergeant Johannes Claire hat ein Buch über seine sieben Monate in Kunduz zwischen 2010 und 2011 veröffentlicht. „Wir haben dort Blut, Schweiß und Tränen hinterlassen, unsere Kameraden wurden dort getötet. Was passiert, ist vorhersehbar. Nach dem jüngsten Truppenabzug 2014 wurde klar, dass die afghanischen Sicherheitskräfte die Situation nicht alleine bewältigen können. Diplomatischer, aber auf dem gleichen Niveau, bedauerte Verteidigungsministerin Anegret Cromb-Karenpower (AKK). „Filme, die angesichts unseres Engagements in den letzten zwanzig Jahren viel Bitterkeit hervorrufen“.

Genauer gesagt das deutsche Team

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten. Sie haben noch 72 % zu finden.

Der Freiheit sind in Ihrem Interesse keine Grenzen gesetzt.

Lesen Sie Ihren Artikel 1 für 2 Monate weiter

Bereits abonniert?
Anmeldung

Siehe auch  Kunsthochschulen in Deutschland: Die Gefahr der Formalisierung